International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, accompanied by first lady Melania Trump, speaks to the media on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Sept. 14, 2017, after meeting with citizens impacted by Hurricane Irma in Florida. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump will bereits Details zu den Anschlägen in London wissen. Bild: AP/AP

Donald Trump twittert zum Terroranschlag in London – und verärgert die britische Polizei



Bei einem Terroranschlag in London sind am Freitagmorgen mindestens 22 Personen verletzt worden. Hunderte Beamte seien damit beschäftigt, Beweismittel auszuwerten, teilte der Chef der Anti-Terror-Einheit mit. Wie die Bombe in die U-Bahn kam und wer hinter dem Anschlag steckt, ist derweil noch nicht klar. Scotland Yard bestätigte lediglich «einen terroristischen Vorfall». 

Schnellere Schlüsse zog derweil der Präsident der Vereinigten Staaten. Die Attacke sei das Werk eines «Loser-Terroristen» gewesen, twitterte Donald Trump. Scotland Yard habe diesen schon im Visier gehabt.

Die Tweets des US-Präsidenten stossen den ermittelnden Behörden jedoch sauer auf. Sie seien «nicht hilfreich», sagt die britische Polizei gegenüber «CNN». Trumps Kommentar sei «pure Spekulation, wir wissen noch nicht, wer involviert ist». 

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump einen Vorfall zu schnell bewertet. Im Dezember des vergangenen Jahres bezeichnete er zum Beispiel eine Schiesserei in einer Zürcher Moschee als Terror-Attacke, was sich als falsch herausstellte. (cma)

Terror-Anschlag in London 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 15.09.2017 17:55
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie stark man sich betäuben muss, um sich von Trump nicht beinahe täglich verarscht zu fühlen? Auch für die als freundlich einladend, aber eher oberflächlich geltenden Amerikaner muss Trump eine belastende Herausforderung sein!
    Ich erinnere mich an die Wahl unseres Volks Tribun C.B.! Viele rieben sich verwundert die Augen! Aber: die vernünftige Mehrheit kippte Ihn bei nächster Gelegenheit wieder raus unters blind tobende Volk! Hoffen wir, dass die USA das allerspätestens in 4 Jahren schafft! Besser wäre natürlich dem Spuk früher einen Schlusspunkt zu setzen!
    54 5 Melden
  • amore 15.09.2017 17:21
    Highlight Highlight Wie viel dümmstes Geplapper müssen wir eigentlich noch von diesem Menschen anhören?
    20 6 Melden
    • pamayer 15.09.2017 22:21
      Highlight Highlight Anderes bringt er nicht hervor.
      7 1 Melden
  • reconquista's creed 15.09.2017 16:19
    Highlight Highlight Trump kann ja in Russland, China, Türkei oder Nordkorea nachfragen wie dass mit dem "cut off the internet" funktioniert.
    Omg
    102 9 Melden
  • EvilBetty 15.09.2017 16:16
    Highlight Highlight «The internet is their main recruitment tool which we must cut off & use better!»

    Das Internet abstellen... soso... 😂
    102 8 Melden
    • romanhartl 15.09.2017 18:07
      Highlight Highlight und besser nutzen... weiss er was er schreibt?🤔😂
      23 1 Melden
  • statistikus 15.09.2017 15:49
    Highlight Highlight In dem Fall ist es laut britischen Behörden noch nicht sicher, ob es sich um einen loser- oder winner Terroristen handelt? Mit dem Ausdruck loser terrorist hat er sich m.M.n nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Hat man eigentlich schon eine Idee, wie man Trump für den Anschlag verantwortlich machen kann? Anyone?
    26 118 Melden
    • reconquista's creed 15.09.2017 16:18
      Highlight Highlight Sie haben den Inhalt des Artikels nicht verstanden.
      Es geht darum, dass er wiedereinmal vorgreift, dass der Täter unter Beobachtung gewesen sein soll, nicht um den Ausdruck loser.
      Das ist A unnötig, B mühsam und schlimmer als Blick und C nicht hilfreich für die Behörden.
      Aber von einem Narzist ohne Weitblick nicht anders zu erwarten.
      87 10 Melden
    • grumpy_af 15.09.2017 16:22
      Highlight Highlight Psssh @statistikus: Nur zynische Kommentare gegen rechts sind erlaubt.
      6 25 Melden
    • reconquista's creed 15.09.2017 22:29
      Highlight Highlight Oder populistische am Thema vorbei...
      7 1 Melden
  • Sophia 15.09.2017 15:45
    Highlight Highlight Wir müssen mit dem Trump leben, aber nicht den Mund halten! Der Kerl schwätzt gern und viel und vor allem dummes Zeugs. Zuerst ist die Merkel geisteskrank, dann wieder ist sie ein tolle Frau, die mit Ivanka befreudet ist. Wie bitte ist mit so einem Typen umzugehen? Er wäre ein hervorragender Scotland-Yard-Mitarbeiter, weiss er doch alles bereits vorher schon! Hätte, hätte, Fahradkette, ja hätte er doch die Londoner Polizei vorher angerufen, hinterher weiss es doch jeder! Erstklässler reden so!
    151 16 Melden
    • Menel 16.09.2017 06:03
      Highlight Highlight Eigentlich sollte man ihm das schlimmste antun, was einem Narzisst antun kann, man ignoriert ihn. Leider ist er POTUS und keine Ahnung, wie man den ignorieren kann/soll.
      3 0 Melden
    • Sophia 16.09.2017 19:03
      Highlight Highlight Leider zieht an diesem Strick gar niemand. Aber Mal Fakten: Donald Trumps Plan für die US-Wirtschaft verlief im Sande. Der Reformwille kollidierte mit der Realität. Aufgrund Budgetengpässen und Zwietracht konnte die US-Regierung in der Handelspolitik ihre Versprechungen nicht einhalten. Vom Austritt aus der Transpazifischen Partnerschaft abgesehen, war die US-Regierung nicht ansatzweise in der Lage, ihre Drohungen wahr zu machen, das USHandelsdefizit ist weiter gewachsen. Statt Amerika wieder grossartig zu machen, weisen die USA ein steigendes Handelsdefizit auf und kapseln sich immer mehr ab.
      1 0 Melden
  • Petrum 15.09.2017 15:17
    Highlight Highlight Watson: Donald Trump!!
    Ich :
    User Image
    54 17 Melden
  • Saraina 15.09.2017 15:07
    Highlight Highlight Nach dem Anschlag in Manchester haben US-Medien Fotos des Zünders verbreitet, was die Briten ebenfalls verstimmt hat. Es hat sich dann herausgestellt, dass der Täter sowohl den US- als auch den britischen Geheimdiensten als akute Gefahr sehr wohl bekannt war, aber nicht aus dem Verkehr gezogen wurde, um eine amerikanische Aktion gegen den IS in Lybien nicht zu gefährden.
    38 24 Melden
    • LeChef 15.09.2017 15:45
      Highlight Highlight Quelle..? Facebook!
      59 6 Melden
    • Saraina 15.09.2017 16:46
      Highlight Highlight Nein, ein entsprechender Artikel erschien entweder im Guardian oder im Independent, aber in den etlichen Dutzend Artikeln, die zu diesem einen Anschlag in beiden Zeitungen erschienen, kann ich ihn auf die Schnelle nicht finden. Leicht zu finden ist Information darüber, dass Abedi von Bekannten, Verwandten und einer Moschee als Gefährder gemeldet wurde, und trotzdem nach Lybien und zurück fliegen konnte. und darüber, dass Rex Tillerson eigens nach London reiste, um sich für die Indiskretion der amerikanischen Geheimdienste nach dem Anschlag in Manchester zu entschuldigen.
      8 2 Melden
    • LeChef 15.09.2017 19:27
      Highlight Highlight Ja die letzteren beiden Fakten sind mir auch bekannt. Trotzdem wäre es schön, eine Quelle für deine initiale Behauptung zu haben, er sei aufgrund einer Militäroperation geschont worden. Mir will das nicht so recht einleuchten.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • GrennendesBüssi 15.09.2017 15:00
    Highlight Highlight Terrorattacke in der Schweiz, GENAU
    39 9 Melden
    • Fly Boy Tschoko 15.09.2017 17:44
      Highlight Highlight Habe ich was verpasst?
      7 2 Melden

«Trump wird die Macht teilen müssen – und dann sterben»

Eine politische Analyse der etwas anderen Art: Martin Zoller kann anhand der Analyse der Aura eines Menschen seine Zukunft sehen. So hat er die Wahl von Donald Trump richtig vorausgesagt. Jetzt allerdings scheint sich das Blatt zu wenden: Die Demokraten werden gemäss Zoller die Midterms gewinnen – und Trump wird noch vor Ablauf seiner ersten Amtszeit sterben.

Sie haben die Wahl von Donald Trump vorausgesagt. Wie ist Ihnen das gelungen? Schon 2014 wusste ich, dass Hillary Clinton keine Chance haben wird. Ich sah im Sommer dieses Jahres einen Mann als kommenden Präsidenten. Als Trump von den Republikanern zum Präsidentschaftskandidat erkoren wurde, war mir klar, dass er auch gewählt werden wird. Ich habe das damals schon in verschiedenen TV-Interviews ausgeführt.

Wie kommen Sie zu solchen Aussagen? Machen Sie politische Analysen und verbinden diese …

Artikel lesen
Link to Article