DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, accompanied by first lady Melania Trump, speaks to the media on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Sept. 14, 2017, after meeting with citizens impacted by Hurricane Irma in Florida. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump will bereits Details zu den Anschlägen in London wissen. Bild: AP/AP

Donald Trump twittert zum Terroranschlag in London – und verärgert die britische Polizei



Bei einem Terroranschlag in London sind am Freitagmorgen mindestens 22 Personen verletzt worden. Hunderte Beamte seien damit beschäftigt, Beweismittel auszuwerten, teilte der Chef der Anti-Terror-Einheit mit. Wie die Bombe in die U-Bahn kam und wer hinter dem Anschlag steckt, ist derweil noch nicht klar. Scotland Yard bestätigte lediglich «einen terroristischen Vorfall». 

Schnellere Schlüsse zog derweil der Präsident der Vereinigten Staaten. Die Attacke sei das Werk eines «Loser-Terroristen» gewesen, twitterte Donald Trump. Scotland Yard habe diesen schon im Visier gehabt.

Die Tweets des US-Präsidenten stossen den ermittelnden Behörden jedoch sauer auf. Sie seien «nicht hilfreich», sagt die britische Polizei gegenüber «CNN». Trumps Kommentar sei «pure Spekulation, wir wissen noch nicht, wer involviert ist». 

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump einen Vorfall zu schnell bewertet. Im Dezember des vergangenen Jahres bezeichnete er zum Beispiel eine Schiesserei in einer Zürcher Moschee als Terror-Attacke, was sich als falsch herausstellte. (cma)

Terror-Anschlag in London 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel