International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ende des London-Asyls? Julian Assange sagt, Ecuador wolle ihn an die USA ausliefern



Wikileaks Gründer Julian Assange sagte am Montag in einer Telefonkonferenz, Ecuador wolle ihm das Asyl in der Botschaft in London entziehen und ihn an die USA ausliefern. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. 

Assange war 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen, um einer Auslieferung an Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft legte den Fall vergangenes Jahr zu den Akten. Allerdings besteht nach wie vor ein britischer Haftbefehl, weil Assange 2010 gegen Bewährungsauflagen verstossen haben soll.

In den USA droht dem Whistleblower ein Prozess wegen Geheimnisverrats und womöglich sogar die Todesstrafe. Die von ihm mitgegründete Enthüllungsplattform Wikileaks hatte 2010 geheime Dokumente des US-Militärs veröffentlicht.

Assange klagt gegen Regierung von Ecuador

In der Telefonkonferenz ging es eigentlich um Forderungen von Assanges Anwälten. Assange geht derzeit juristisch gegen die Regierung von Ecuador vor, weil er mit seinen Lebensbedingungen in der Londoner Botschaft des Landes unzufrieden ist. Ecuadors Botschaft hatte Assange im März sämtliche Kommunikationsmittel gesperrt, unlängst aber eine Lockerung der Blockade angekündigt. (tam/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • critico 30.10.2018 10:25
    Highlight Highlight sicher nicht soo angenehm für beide seiten. und wer kommt für seinen unterhalt auf? das konsulat kann ihm ja n pass geben dann kann er ausreisen...
    • DunkelMunkel 30.10.2018 13:05
      Highlight Highlight Das hat nichts mit dem Pass zu tun. Sobald er britischen Boden betritt, wird er verhaftet und an Schweden ausgeliefert, wo er dann höchstwahrscheinlich an Amerika ausgeliefert wird.
  • DunkelMunkel 30.10.2018 05:03
    Highlight Highlight Ja, die Situation ist schon krass. Assange ist kein Ecuadorianischer Bürger und erhält seit vielen Jahren Schutz. Ist ja klar, dass die langsam mal die Situation gelöst haben wollen.
  • Gsnosn. 30.10.2018 02:53
    Highlight Highlight Assange klagt gegen Ecuador und wundert das sie ihm den Amis ausliefern möchten. Ach nee und sowieso, wie kann ein Leben in einer Botschaft erträglich sein auch mit Kommunikationsmittel.
  • legis 29.10.2018 22:32
    Highlight Highlight Ja wenn das passiert muss ich dann echt mal unfriedlich demonstrieren gehen! Einen Winkelried der Wahrheit so auszuliefern, das sendet Fatale Signale!
  • Sharkdiver 29.10.2018 20:13
    Highlight Highlight Seid Jahren wird ihm Obhut geboten und er verklagt sie. Ob das clever ist, die Hand zu beissen die einem Füttert?

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel