International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07033367 US President Donald J. Trump waves as he arrives back at the White House in Washington, DC, USA, 19 September 2018. President Trump returns from visiting the flood-ravaged Carolinas to assess the federal response to Hurricane Florence.  EPA/Olivier Douliery / POOL

Nice boat!  Bild: EPA/Abaca Press POOL

Trump gratuliert Hurrikan-Opfer zu angeschwemmter Yacht



Endlich mal wieder ein Anlass, bei dem der US-Präsident sein Einfühlungsvermögen unter Beweis stellen kann. Trump besuchte die Südostküste der USA, wo der Hurrikan «Florence» grossen Schaden angerichtet und sogar Todesopfer gefordert hat. Bei einem Spaziergang am Fluss in New Bern, einer der Städte, die es als Erstes getroffen hatte, fiel dem Präsidenten einem Bericht der Washington Post zufolge eine angespülte Yacht ins Auge. 

President Donald Trump visits a house where a boat wash ashore in the backyard while touring a neighborhood impacted by Hurricane Florence, Wednesday, Sept. 19, 2018, in New Bern, N.C. (AP Photo/Evan Vucci)

Vorne: Trump. Hinten: die neue Yacht des Mannes, dessen Haus verwüstet wurde.  Bild: AP/AP

«Ist das dein Boot? Oder ist es dein Boot geworden?»

Das fragte Trump den Mann, vor dessen Haus der Sturm das Boot angeschwemmt hatte. «Nein», soll der Mann geantwortet haben. Darauf Trump: «Wenigstens hast du jetzt ein schönes Boot.»

Seinen feinfühligen Umgang bewies Trump schon im vergangenen Jahr, als er das vom Hurrikan «Maria» verwüstete Puerto Rico besuchte und den Menschen dort erklärte, sie könnten stolz sein auf ihre geringe Opferzahl. Es sei wenigstens keine «echte Katastrophe».

Dass der US-Präsident ein Faible für hübsche Boote hat, ist ebenfalls hinlänglich bekannt. Einmal wollte er sogar die «grösste und schönste» Yacht der Welt bauen lassen, so verkündete er es seinerzeit (1989). Sie sollte den Namen «Trump Princess II» tragen und 128 Meter lang sein. Heli-Landeplatz und Pool inklusive. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste er das Projekt leider canceln. (tam) 

31 Tote nach Wirbelsturm «Florence» im Südosten der USA

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel