DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nice boat! 
Nice boat! Bild: EPA/Abaca Press POOL

Trump gratuliert Hurrikan-Opfer zu angeschwemmter Yacht

20.09.2018, 20:3621.09.2018, 06:39

Endlich mal wieder ein Anlass, bei dem der US-Präsident sein Einfühlungsvermögen unter Beweis stellen kann. Trump besuchte die Südostküste der USA, wo der Hurrikan «Florence» grossen Schaden angerichtet und sogar Todesopfer gefordert hat. Bei einem Spaziergang am Fluss in New Bern, einer der Städte, die es als Erstes getroffen hatte, fiel dem Präsidenten einem Bericht der Washington Post zufolge eine angespülte Yacht ins Auge. 

Vorne: Trump. Hinten: die neue Yacht des Mannes, dessen Haus verwüstet wurde. 
Vorne: Trump. Hinten: die neue Yacht des Mannes, dessen Haus verwüstet wurde. Bild: AP/AP
«Ist das dein Boot? Oder ist es dein Boot geworden?»

Das fragte Trump den Mann, vor dessen Haus der Sturm das Boot angeschwemmt hatte. «Nein», soll der Mann geantwortet haben. Darauf Trump: «Wenigstens hast du jetzt ein schönes Boot.»

Seinen feinfühligen Umgang bewies Trump schon im vergangenen Jahr, als er das vom Hurrikan «Maria» verwüstete Puerto Rico besuchte und den Menschen dort erklärte, sie könnten stolz sein auf ihre geringe Opferzahl. Es sei wenigstens keine «echte Katastrophe».

Dass der US-Präsident ein Faible für hübsche Boote hat, ist ebenfalls hinlänglich bekannt. Einmal wollte er sogar die «grösste und schönste» Yacht der Welt bauen lassen, so verkündete er es seinerzeit (1989). Sie sollte den Namen «Trump Princess II» tragen und 128 Meter lang sein. Heli-Landeplatz und Pool inklusive. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste er das Projekt leider canceln. (tam) 

31 Tote nach Wirbelsturm «Florence» im Südosten der USA

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Internationale Besorgnis über Berichte von Hinrichtungen in Afghanistan

Die USA, die Europäische Union und weitere Staaten sind besorgt über Berichte von Menschenrechtsorganisationen, nach denen in Afghanistan ehemalige Sicherheitskräfte verschwunden sind oder exekutiert wurden. «Wir unterstreichen, dass die mutmasslichen Taten schwere Menschenrechtsverletzungen darstellen und im Widerspruch zu der von den Taliban angekündigten Amnestie stehen», hiess es in der am Samstag (Ortszeit) vom US-Aussenministerium veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. «Wir fordern die Taliban auf, die Amnestie für ehemalige Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte und ehemalige Regierungsbeamte wirksam durchzusetzen.»

Zur Story