International
Wissen

Forschende wollen Schäden am Great Barrier Reef verzögern – und zwar so

epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of ...
Es war einmal eine bunte Wasserwelt: das Great Barrier Reef. (Archivbild)Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Forschende wollen Schäden am Great Barrier Reef verzögern – mit diesen Methoden

29.04.2021, 19:4130.04.2021, 12:47
Mehr «International»

Die verheerenden Schäden am Great Barrier Reef in Australien könnten gemäss einer Studie durch menschliche Eingriffe um bis zu 20 Jahre verzögert werden. Möglich sei etwa die Ausbringung hitzetoleranter Korallen, schreiben australische Forscher in einem am Donnerstag in der Zeitschrift «Royal Society Open Science» veröffentlichten Papier.

Dem Riff drohe in den nächsten 50 Jahren ein massiver Rückgang der Korallenbestände wegen der Folgen der Klimakrise. Die Klimaveränderungen führen zu mehr Hitzewellen im Meer, stärkeren Wirbelstürmen und Überflutungen, die dem berühmten Riff schaden. «Korallenriffe zählen zu den am meisten durch den Klimawandel gefährdeten Ökosystemen der Welt», sagte der Hauptautor der Studie, Scott Condie.

Die Modellprojektionen legen nahe, dass der Korallenbestand am 2300 Kilometer langen Great Barrier Reef in 20 Jahren auf unter zehn Prozent sinken könnte. Bereits heute hat das Riff laut früheren Studien die Hälfte seiner Korallen im Vergleich zu 1995 verloren.

In this May 2016 photo released by The Ocean Agency/XL Catlin Seaview Survey, an underwater photographer documents an expanse of dead coral at Lizard Island on Australia's Great Barrier Reef. Cor ...
Toter Korallenfriedhof.Bild: AP/The Ocean Agency / XL Catlin Seaview Survey

Menschliche Eingriffe im Kombination mit «starken globalen Klimamassnahmen» könnten die Zerstörungen jedoch verlangsamen, sagte Condie. Die Forscher schlagen die Ausbringung von Salzkristallen in der Luft zur Aufhellung der Wolken vor, wodurch die Sonne stärker reflektiert und so die Wassertemperatur am Riff gesenkt werden könnte – sogenanntes Engineering. Auch Massnahmen zur Kontrolle des korallenfressenden Dornenkronenseesterns schlagen die Forscher vor.

Die Gefahren des Geo-Engineerings:
Geo-Engineering bezeichnet grossflächige, technische Eingriffe in die Natur durch den Menschen zum Schutz gegen den Klimawandel. Anders als heutige Klimaschutzprojekte, die sich auf die Entfernung und Vermeidung von Treibhausgasen fokussieren, kursieren im Geo-Engineering folgende Ideen: Änderung der Oberflächenalbedo durch helle Dächer und Strassen, Ausbringung von Aerosolen in der Stratosphäre oder auch die Installation von spiegelnden Scheiben im Weltraum.

Viele dieser Vorschläge sind höchst umstritten, da ihre Folgen für die Umwelt weder absehbar noch berechenbar sind. So könnten beispielsweise künstliche Aerosolen in der Atmosphäre zu jahrelangen Regenausfällen an unabsehbaren Orten führen – und das wiederum zu Dürren und Hungersnöten.

Die Forschenden gingen bei ihren Modellrechnungen von einem globalen Anstieg der Temperaturen um durchschnittlich nicht mehr als 1,8 Grad bis 2100 aus, was voraussetzt, dass die Staatengemeinschaft das Pariser Klimaabkommen einhält. Die australische Regierung weigert sich aber bisher, sich auf das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu verpflichten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
1 / 15
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
Warnschuss der UNESCO: Australien muss Fortschritte beim Schutz des weltgrössten Korallenriffs machen, sonst landet das Great Barrier Reef auf der Roten UNESCO-Liste. (Bild: shutterstock.com)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
[CH-Bürger]
29.04.2021 20:15registriert August 2018
Geo Engineering, die ultimative Errungenschaft menschlichen Daseins...
mittels Eingriff in die grundlegendsten Mechanismen der Natur (Wetter) versuchen, die Versäumnisse + Schandtaten der vergangenen Jahrzente zu flicken resp deren Auswirkungen zu verzögern!
es findet übrigens bereits statt, in der Antarktis.

Quizfrage:
wer hat das Sagen, wo mehr und wo weniger Regen fallen soll? wohl kaum ein internationales Gremium... von der Nicht-Kontrollierbarkeit dieser Technik ganz zu schweigen!

Mensch, bist Du blöd! 🤦🏼‍♂️
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
30.04.2021 05:38registriert August 2020
Das Traurige ist doch, die Medien erzählen schon lange vom Korallensterben, Eisbergsterben, Gletschersterben, Tierartsterben usw usf
Trotzdem geht das Verpessten und Vergiften der Natur fröhlich weiter!
243
Melden
Zum Kommentar
25
Eskalation im Nahen Osten – das wissen wir zum iranischen Angriff auf Israel
Der Iran macht seine Rache-Drohungen wahr und greift Israel mit Drohnen und Raketen direkt an. Am frühen Sonntagmorgen gibt Israel zwar Entwarnung. Doch die Lage bleibt angespannt, da unklar ist, ob weitere Angriffswellen folgen – und wie Israel reagieren wird.

Anfang April hat – mutmasslich – Israel zwei hochrangige iranische Militärs in der Botschaft des Landes in Syrien mit einem Luftangriff getötet. Der Iran hat daraufhin Rache geschworen. In der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) hat das Land die Ankündigungen nun in die Tat umgesetzt und Israel mit zahlreichen Drohnen und Raketen angegriffen. Eine Übersicht.

Zur Story