DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Training in der Wüste von Oman.
Training in der Wüste von Oman.Bild: AP/AP

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

08.02.2018, 14:3808.02.2018, 17:37

Ein Raupenfahrzeug, Iglu-förmige Zelte, Helme mit Solarenergie: In einer Wüste des Sultanats Oman hat am Donnerstag eine simulierte Mars-Mission begonnen.

Sechs sogenannte Analog-Astronauten des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF) wollen drei Wochen lang abseits der Zivilisation die Arbeitsbedingungen auf dem Roten Planeten simulieren.

Das Übungsteam ist auf dem «Mars» im Oman mit dem vom ÖWF entwickelten «analogen Raumanzug» ausgestattet.
Das Übungsteam ist auf dem «Mars» im Oman mit dem vom ÖWF entwickelten «analogen Raumanzug» ausgestattet.Bild: AP/AP

Nach Angaben des ÖWF sollen in der Dhofar-Wüste 16 Experimente aus den Bereichen Ingenieurtechnik, Astrobiologie, Geophysik und Geologie, Biowissenschaften und Humanwissenschaften wichtige Erkenntnisse für künftige bemannte Mars-Missionen liefern. «Menschen aus gut 20 Ländern arbeiten bei dieser Mission zusammen», sagte der Flugdirektor der Mission AMADEE-18, Reinhard Tlustos.

Die Astronauten führen insgesamt 16 Experimente durch.
Die Astronauten führen insgesamt 16 Experimente durch.Bild: AP/AP

Intelligenter Raumanzug

Das Übungsteam ist auf dem «Mars» im Oman mit dem vom ÖWF entwickelten «analogen Raumanzug» ausgestattet. Dieser wiegt laut dem ÖWF-Vorstand Alexander Soucek rund 50 Kilogramm und ist überaus «intelligent», da er etwa mit WLAN und zahlreichen Sensoren ausgerüstet ist. «Er ist ein Raumschiff zum Anziehen», sagte Soucek zur Nachrichtenagentur APA.

Auf dem «Mars» geht die Sonne auf.
Auf dem «Mars» geht die Sonne auf.Bild: AP/AP

Wann man indes wirklich zum Mars fliegt, steht sprichwörtlich in den Sternen. «In etwa 20 bis 30 Jahren», wünschte sich Soucek. Es komme aber auch auf den politischen Willen an. «Alleine mit Enthusiasmus kommt man nicht zum Mars.» Selbst wenn man nicht selbst abhebt, habe man zumindest mit den Forschungen und Mars-Mission-Simulationen einen Beitrag geleistet.

Die Mars-Mission dauert drei Wochen.
Die Mars-Mission dauert drei Wochen.Bild: AP/AP

Das ÖWF ist ein Netzwerk für Weltraumfans, den Weltraumsektor, die Industrie, die universitäre Lehre und die Öffentlichkeit. Es hat sich auf Mars-Experimente spezialisiert und bereits zahlreiche Missionen gestartet. Das Kontrollzentrum befindet sich in Innsbruck. (sda/dpa/apa)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blinder Passagier schmuggelt sich in Flugzeug-Fahrwerk nach Amsterdam

Ein blinder Passagier hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Niederländische Behörden entdeckten den Mann am Sonntag am Amsterdamer Flughafen Schiphol, wie die niederländische Polizei auf Twitter mitteilte. Der Zustand des Mannes sei den Umständen entsprechend gut. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Gestartet sei der Flieger in Südafrika. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Zur Story