DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Bombenattentate

37 Tote bei Anschlägen auf schiitische Pilger in Bagdad



People walk past the site of a car bomb attack at Palestine Street in Baghdad, November 2, 2014. On Saturday night, a car bomb attack killed 5 people and wounded 19 on Saturday night, according to police. REUTERS/Ahmed Saad (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Ein zerstörtes Zelt nach einem Autobomben-Anschlag. Bild: AHMED SAAD/REUTERS

Bei einer Serie von Bombenanschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind 37 Menschen getötet worden. Ziel seien schiitische Pilger gewesen, die sich auf das muslimische Aschura-Fest vorbereiteten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Das Fest erinnert an den Tod des Imam Hussein - eines Enkels des Propheten Muhammed - in der Schlacht von Kerbala im Jahr 680. Angesichts des Vormarsches der radikalen Sunniten-Miliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten als Ungläubige bezeichnet, werden während der Feierlichkeiten verstärkt Anschläge befürchtet.

Denn sunnitische Extremisten hatten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge in dieser Zeit verübt, um die von Schiiten dominierte Regierung zu destabilisieren. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IS-Miliz im Irak

Amnesty beklagt gewaltige ethnische Säuberung

Überlebende berichten von grausamen Szenen, Massenhinrichtungen, Entführungen: Die Menschenrechtler von Amnesty International haben Flüchtlinge aus dem Nordirak interviewt. Dort jagt die IS-Miliz systematisch Andersgläubige. 

Mit Tränen in den Augen listet Mochsen Elias auf, wer aus seiner Familie alles von den Radikalislamisten entführt wurde: Seine Mutter, seine Geschwister, seine Ehefrau, schwanger mit ihrem ersten Kind.

«Mein Baby ist noch nicht einmal geboren und schon in Gefangenschaft», sagt der Jeside mit zitternder Stimme. Von insgesamt 43 Angehörigen hat er seit dem 3. August nichts mehr gehört. Vier Generationen der Elias-Familie wurden verschleppt von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS).

So …

Artikel lesen
Link zum Artikel