Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei lebendigem Leibe verbrannt

Ban verurteilt Mord an jordanischem Piloten



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Mord an einem jordanischen Piloten durch die Terrormiliz Islamischer Staat scharf verurteilt. Die Tat zeige, dass die terroristische Organisation keinerlei Respekt vor menschlichem Leben habe, sagte Ban am Dienstag in New York.

Seine Gedanken seien bei der Familie des 26-Jährigen, er stehe in Solidarität neben dem jordanischen Volk. Er forderte alle Regierungen auf, «ihre Bemühungen zu verstärken, um innerhalb der Grenzen der Menschenrechte die Geissel des Terrorismus und des Extremismus zu bekämpfen».

Auch Japans Regierungschef Shinzo Abe verurteilte die Tat ebenfalls scharf. Die Tat sei «unverzeihlich und schockierend», sagte Abe am Mittwoch im japanischen Parlament. Das Schicksal des Piloten war eng mit dem zweier japanischer IS-Geiseln verknüpft, die ebenfalls vor Kurzem von der Miliz getötet worden waren.

Der IS hatte mit der Tötung des Jordaniers sowie des Japaners Kenji Goto gedroht, sollte Jordanien die inhaftierte irakische Dschihadistin Sadschida al-Rischawi nicht freilassen. Goto wiederum war in Syrien auf der Suche nach seinem verschleppten Landsmann Haruna Yukawa. Beide wurden im Januar vom IS getötet.

Jordanien will nun eine Dschihadistin hinrichten

Am Mittwochmorgen soll als «Antwort» auf den Tod des jordanischen Piloten die Dschihadistin al-Rischawi exekutiert werden. Am Dienstagabend ist der jordanische König Abdullah II. zu einem Besuch bei US-Präsident Barack Obama im Weissen Haus in Washington eingetroffen. Der König weilte bereits in Washington.

Adullah II. hatte zuvor sein Volk zum Zusammenhalt aufgerufen. «Mit Wut und Trauer haben wir die Nachricht vernommen, dass der Pilot und Held Muas al-Kasasba von der Terrororganisation IS getötet wurde – von der feigen, fehlgeleiteten Verbrecherbande, die nichts mit unserer Religion zu tun hat», sagte er am Dienstag im Fernsehen. 

In solch schwierigen Zeiten sei es die Pflicht der Söhne und Töchter der Nation, zusammenzuhalten. Dies werde letztlich zu grösserer Stärke führen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.02.2015 09:36
    Highlight Highlight Auf Europa werden bald einige Fragen zukommen.
    Insbesondere dann, wenn der IS vernichtet ist und seine Kämpfer, Anhänger und Unterstützer nach Europa kommen und hier um Asyl anfragen. Und sollten sie hier ordentlich zu Gefängnis verurteilt werden, stellt sich wiederum die Frage, wie man sie abschieben kann, da sie nun in ihren Ländern an Leib und Leben gefährdet sind... Fragen über Fragen!

Sekten-Blogger Stamm fordert Verbot der Koran-Verteilaktion «Lies!»

«Mein Kind kämpft beim ‹IS›» – zu diesem Thema diskutierte am Dienstagabend eine gut besetzte Expertenrunde in der SRF-Diskussionssendung «Club». Es waren aber nicht Kriegsreporter Kurt-Pelda oder watson-Sektenexperte Hugo Stamm, die das Publikum am meisten berührten: Sondern das bittere Schicksal des Vaters zweier Dschihadisten. 

Wer ist Schuld, wenn ein Jugendlicher beschliesst, aus dem Westen in den Dschihad zu ziehen? «Sicher nicht die Eltern», darin sind sich watson-Sektenexperte Hugo Stamm, Kriegsreporter Kurt Pelda, Dschihad-Forscherin Miryam Eser Davolio und Psychologe Daniel Lenzo am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» einig. 

Sichtlich berührt, lauscht die Runde dem tragischen Schicksal des Deutschen Joachim Gerhard, Vater zweier Söhne, Inhaber eines Immobilienunternehmens, einvernehmlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel