DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug: Panama-Papers-Skandal – jetzt bereut Kirchenpfleger sein Verwaltungsratsmandat

14.04.2016, 05:2514.04.2016, 06:12
  • Der Panama-Papers-Skandal erreicht die Reformierte Kirche im Kanton Zug. Am Wochenende machte die Schweiz am Sonntag publik, dass Johannes-Ekkehard Roth, der Präsident der Reformierten Kirchenpflege Zug-Menzingen-Walchwil, im Verwaltungsrat von Mossack Fonseca & Co. Zürich sitzt. Anfragen der Zeitung schmetterte er ab mit der Aussage: «Für die Kommunikation ist Panama zuständig.»
  • Mittlerweile klingt Roth kleinlauter. Per Mail erklärte er gestern gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung», dass er als Verwaltungsrat demissioniert habe. Er bedaure das Mandat von Herzen: «Ich habe die Konsequenzen nicht mit der notwendigen Sorgfalt durchgedacht. Dadurch konnte ein schiefes Bild von den Werten entstehen, für die die Kirche steht und die auch mein Leben bestimmen.»
  • Bereits wurden Stimmen laut, die seinen Rücktritt aus der Kirchenpflege forderten. Roth lässt in seinem Schreiben offen, ob er zurücktritt. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.luzernerzeitung.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entflohener Zuger Häftling am Luzerner Marathon festgenommen

Ein entflohener Zuger Häftling ist am Sonntag am Luzerner Marathon von einem Schwyzer Polizisten erkannt und darauf von der Luzerner Polizei festgenommen worden. Er sitzt nun in der Strafanstalt Zug den Rest seiner Strafe ab, wie das Zuger Amt für Justizvollzug am Mittwoch mitteilte.

Zur Story