Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Bilder veröffentlicht

Fidel Castro lebt



Erstmals seit fast sechs Monaten haben kubanische Medien am Montag wieder Bilder des Revolutionsführers Fidel Castro veröffentlicht. Die Staatszeitung «Granma» und andere offizielle Medien zeigten Abbildungen des früheren Staatschefs.

Darauf ist der 88-Jährige in seinem Haus mit dem Anführer einer Studentenvereinigung, Randy Perdomo García, zu sehen. «Fidel ist herausragend», titelte «Granma» und begegnete damit Gerüchten über seine angeschlagene Gesundheit.

epa04601731 A handout picture dated 23 January 2015, and released by Cuban website Cubadebate on 03 February 2015, shows former Cuban President Fidel Castro reading a newspaper during a meeting with student leader of the University Student Federation of Havana (FUE) Randy Perdomo Garcia (L), in Havana, Cuba.  EPA/ESTUDIOS REVOLUCION/CUBADEBATE BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dieses Foto wurde Ende Januar geschossen und am 2. Februar veröffentlicht. Bild: EPA/ESTUDIOS REVOLUCION/CUBADEBATE

Auf den Bildern ist Castro wie üblich in einem blauen Trainingsanzug zu sehen, wie er mit Perdomo García spricht, eine Zeitung anschaut und fernsieht. Das Treffen fand dem Bericht zufolge Ende Januar statt.

Castro, der die Macht schon vor Jahren an seinen Bruder Raúl abgegeben hatte, trat seit über einem Jahr nicht mehr in der Öffentlichkeit auf. Zuletzt waren im August 2014 Fotos von ihm veröffentlicht worden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Während Otto Normalbürger Schal und Schirm verlauert, geht den USA eine Luft-Boden-Rakete verloren – und taucht in Kuba wieder auf

Eine vermisste Hellfire-Rakete der US-Streitkräfte ist laut einem Pressebericht in Kuba aufgetaucht. Die Luft-Boden-Rakete, die besonders von Helikoptern eingesetzt wird, sei Anfang 2014 für eine Militärübung nach Spanien gesandt worden.

Auf dem Rücktransport in die USA sei die Rakete aber verloren gegangen, berichtete das «Wall Street Journal» am Donnerstag. Demnach wurde die Rakete per Lastwagen nach Paris gebracht und in einen Air-France-Flug nach Havanna verladen, wo sie von …

Artikel lesen
Link zum Artikel