Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das vom Journalistenverband veröffentlichte Bild soll die drei in Venezuela verhafteten Journalisten zeigen. twitter

Was wollte er im Tocorón-Gefängnis? Schweizer Journalist in Venezuela verhaftet

Bei einer Recherche in einem Gefängnis wurde der Schweizer mit zwei Berufskollegen festgenommen. Offenbar wegen unerlaubter Aufnahmegeräte.  



Im Norden Venezuelas sind drei Journalisten – darunter ein Schweizer – beim Besuch eines Gefängnisses festgenommen worden. Sie hatten laut dem Nationalen Journalistenverband Venezuelas (SNTP) Aufnahmegeräte dabei, die offenbar nicht autorisiert worden waren.

Bei den Festgenommenen handelt es sich demnach um Filippo Rossi, einen freien Journalisten aus Lugano, den Italiener Roberto Di Matteo und Jesus Medina aus Venezuela, wie SNTP (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Prensa) am Samstag (Ortszeit) mitteilte.

Der Verband veröffentlichte auf Twitter ein Foto, das die Festgenommenen von hinten zeigen soll. Zudem sind etwa Handys, ein Schweizer Pass und weitere Ausweise zu sehen.

Die drei Journalisten befanden sich den Angaben zufolge auf einer Recherchereise im Bundesstaat Aragua. Dort wollten sie das Tocorón-Gefängnis besuchen. Dabei wurden sie von den Sicherheitskräften festgenommen. Die Anstalt ist berüchtigt für prekäre Zustände und wiederholte Gewaltakte.

Keine Anzeichen von Folter

Am Samstag sei der Kontakt abgebrochen, erklärte der Journalistenverband. Dessen Vertreter hatte inzwischen Zugang zu den drei Männern. Ihnen gehe es gut. Es gebe keine Anzeichen von Folter.

Das Schweizer Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa steht die italienische Botschaft in Caracas mit den lokalen Behörden wegen des Vorfalls in Kontakt. (sda/ans)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 08.10.2017 13:48
    Highlight Highlight Hoffe das geht nochmal gut aus.

    Genau solche Journalisten braucht es, die auch aufdecken, was nicht gesehen werden darf.
  • pedrinho 08.10.2017 13:09
    Highlight Highlight was der dort wollte ?

    ich wuerde mal vermuten, uneingeladen an eine party im tokio club im tocorón ;)
  • _mc 08.10.2017 10:28
    Highlight Highlight Hr. Maduro braucht Devisen...

Verhaftet in Venezuela: Angeblicher US-Söldner gibt Maduro-Entführungsplan zu

Ein angeblich bei einem Invasionsversuch in Venezuela festgenommener US-amerikanischer Söldner hat erklärt, dass das Ziel der Aktion die Entführung des venezolanischen Präsidenten Nicoás Maduro gewesen sei.

Er sei angewiesen worden, den Flughafen von Caracas zu sichern und die Landung eines Flugzeugs zu ermöglichen, das Maduro in die USA bringen sollte, sagte Luke Denman in einem Video, das der venezolanische Fernsehsender VPI am Mittwochnachmittag (Ortszeit) zeigte. Darin beantwortete Denman …

Artikel lesen
Link zum Artikel