Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beach Holiday Paradise

Ferien, wie man sie sich vorstellen würde: weisser Strand und blaues Meer. Bild: Shutterstock

Deutscher Hotel-Gast motzt und will Geld zurück – dann kommt die Antwort des Managers 👊

Wenn es nach Franz Josef geht – ein junger Familienvater aus Deutschland – so hat seine Familie eben den schlimmsten Urlaub seit je erlebt. Doch nicht nur für Franz war der Aufenthalt die Hölle, auch der Hotel-Manager hat dazu einiges zu sagen.



Franz ist zwischen 26 und 30 Jahre alt, hat einen 20 Monate alten Sohn und war mit seiner Familie diesen Sommer in Griechenland in den Ferien. So teilt es Franz selber auf dem Hotelbewertungsportal Holiday Check mit. Jetzt ist Franz wütend – und zwar so richtig.

Denn das Wort Traumurlaub würde Franz im Zusammenhang mit seinem Urlaub auf Rhodos in einem Familienhotel nicht über die Lippen kommen. Im Gegenteil. Und das teilt Franz in seiner Hotel-Bewertung auf Holiday Check detailliert mit.

Über dieses nette Hotel hat sich Franz beschwert.

Seine Wutrede beginnt damit:

«Die Nächte waren mit unserem gemeinsamen Sohnemann der blanke Horror.»

Was Franz damit meint, erklärt er anschliessend über 8380 Zeichen ausführlichst.

Schuld daran war etwa das Hotel-Feuerwerk, das um 22.20 Uhr gezündet worden sei und seinen Sohn aufgeweckt habe.

«Es war so laut und unser Kleiner hatte so Angst und lies sich die ganze Nacht nicht mehr beruhigen.»

Am zweiten Tag scheiterte ein versöhnlicher Urlaub an einer zusätzlichen Bettdecke, die Franz um 18 Uhr an der Rezeption bestellte. Und obwohl Franz versichert, das «Bitte nicht stören»-Schild an der Türe angebracht zu haben, sei Folgendes passiert:

«Um 21.45 Uhr wurde auf einmal die Zimmertüre aufgerissen, das Licht angeschaltet und eine Dame des Personals stand im Zimmer mit den beiden Decken. Unser Kleiner stand wieder im Bett und weinte bitterlich weil er solche Angst hatte und lies sich auch wieder die ganze Nacht nicht beruhigen.»

Franz hatte sich mittlerweile in Rage geschrieben:

«Es lies sich keine einzige Türe öffnen bzw. schließen ohne dass ich in der Nacht oder zu seinem Mittagsschlaf meinen Sohn aufweckte.»

Doch damit nicht genug. Wenn Franz' Sohn nicht durch das Geräusch von geöffneten Türen geweckt wurde, dann durch das Betätigen der Spülung auf dem WC, was zu ungewollten Folgen führte:

«[...] und somit die Toilettenspülung nicht betätigen konnten da sonst unser Sohn wach wurde und ohne Spülung entwickelte sich ein nicht auszuhaltender Gestank im Zimmer.»

Das Bett des Sohnes war auch nicht zu Franz' Zufriedenheit. Augenscheinlich erwartete er ein Echtholzkinderbett anstatt des «billigen Kunststoffbettes». Seine Befürchtung:

«Ich kann doch meinen Sohn nicht den ganzen Giftstoffen aussetzen welches das Material des No-Name-Babybetts beinhaltet.»

Weiter sei auch die Sauberkeit der Hotelanlage und der Zimmer zu bemängeln gewesen. Bei der Pool-Anlage hätten sich zum Beispiel immer wieder Wasserpfützen gebildet, weshalb sich mehrere Kinder verletzt hätten.

Trotz all der Mängel hat der Manager laut Franz kein ernstzunehmendes Entgegenkommen gezeigt. Dies obwohl der Manager Franz und seiner Familie ein anderes Zimmer angeboten hatte. Dieses hatte jedoch eine Dusche anstatt eine Badewanne:

«Wie sollen wir unser Kind täglich am Abend vom Chlor- und dem Salzwasser befreien? Er kann nur baden, in der Dusche wäre die Verletzungsgefahr viel zu hoch.»

Der Aufenthalt hätte sich also «drastisch verschlechtert», wie Franz in seinem Feedback versichert. Als nächstes habe der Manager einen Hotelwechsel vorgeschlagen – auch dies kam für Franz nicht in Frage.

Zum Schluss lässt der Urlauber seinen ganzen aufgestauten Frust raus. Nie wieder will er solche «Wucherpreise» für einen solchen Urlaub bezahlen, das Personal bezeichnet er als «minderwertig»:

«Einmal und nie wieder, solche unverschämten Wucherpreise für so unqualifiziertes minderwertiges Personal, Inkompetenz und Familienunfreundlichkeit!!!»

Selbstverständlich rät der enttäuschte Kunde jedem davon ab, weder das Hotel noch über den Reiseveranstalter zu buchen.

Für zwischendurch: 25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews

Die Antwort des Hotelmanagers

In der Folge antwortet der Manager persönlich, angesichts der teilweise schwerwiegenden Vorwürfe eine verständliche Reaktion. Hier eine verkürzte Version der Antwort.

Der Hotelier beginnt diplomatisch, er bedauert sehr, dass das Paar die Toilettenspülung nicht betätigen wollte, jedoch:

«Für den von Ihnen beschriebenen ‹nicht auszuhaltenden Gestank› können wir allerdings nichts.»

Auf den Vorwurf, die Kinderbetten sonderten Giftstoffe ab, reagiert er folgendermassen:

«Die Betten sind nach EU Gesetzgebung hergestellt und geprüft.»

Auch auf den Vorwurf der unsicheren Poolanlage hat er eine Antwort. Er bestätigt, dass es immer wieder zu kleinen Wasserpfützen kommt, allerdings:

«Diese Wasserpfützen werden nicht manuell entfernt, da sie erstens von der Sonne getrocknet werden und sich zweitens auch jede Sekunde neue bilden, wenn der Pool belebt ist.»

Verletzt hätte sich in dieser Zeit aber niemand am Pool und schon gar nicht wegen einer Wasserpfütze. Auch in der Dusche hätte sich in seinem Hotel noch nie ein Kleinkind verletzt:

«Wir versichern Ihnen jedoch, dass es noch zu keinem einzigen Zwischenfall mit einem Kleinkind in der Dusche kam.»

Die Beschwichtigungsversuche seitens des Hotelpersonals schienen nicht die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das Management des Hotels bot einen kostenlosen Babysitting-Service an, damit das Paar auch einmal Zeit für sich selbst hat, jedoch:

«Sie haben dies natürlich abgelehnt, da Sie Ihren Sohn nicht in wildfremde Hände geben können.»

«Ihren Vorschlag für die Zeit wenn Ihr Sohn schläft alle Aktivitäten einzustellen und ebenso Ihre Nachbarn zu absoluter Ruhe zu verpflichten, haben wir tatsächlich mit dem Hinweis abgelehnt, dass wir ein Urlaubsclub seien und kein Krankenhaus. Wir entschuldigen uns für diesen Vergleich, obschon er im Kern zutrifft.»

Das Schlusswort des Hoteldirektors hat es in sich:

«Was jedoch unbedingt weiter besprochen werden muss ist Ihre Einstellung zu arbeitenden Menschen. Sie bezeichnen unser gesamtes Personal als ‹minderwertig›. Wie weit sind Sie denn bereit zu gehen um möglichst viele Leute davon zu überzeugen, was Sie von hart arbeitenden Menschen in fremden Ländern halten. Minderwertig? Unqualifiziert können wir unkommentiert stehen lassen, da wir alle entsprechende Ausbildungen haben und sehr wohl qualifiziert sind in einem Hotel zu arbeiten. Minderwertig? Wie bestimmen Sie den Wert unserer Mitarbeiter? Anhand Ihrer Herkunft, Religion oder Sprachkenntnisse? Minderwertig? Ist Ihnen eigentlich die Bedeutung dieser Worte in Zusammenhang mit Menschen bewusst? Dass jeder Mensch seinen ihm von Geburt an eigenen Wert besitzt und somit niemand als minderwertig bezeichnet werden kann, müssten wir normalerweise nicht diskutieren.»

Die Rezension wurde mittlerweile gelöscht. Die zitierten Abschnitte wurden, um sie stilecht zu erhalten, bewusst nicht grammatikalisch und orthographisch angepasst. (jaw)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Es gibt gefährlichere Hotels:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MerfenOrange 06.09.2018 17:35
    Highlight Highlight Das war doch inszeniert, oder?
  • hugo hug 06.09.2018 16:18
    Highlight Highlight der Franz kommt mir bekannt vor
  • ErichR 06.09.2018 15:52
    Highlight Highlight Naja, denke als erstes ist man mit einem Kleinkind viel heikler als sonst und wenn ich da bei dem Hotel mal die schlechtesten Bewertungen lese, dann müssen Mängel da sein - und als ehem. Griechenlandtourist hatte ich meine schlimmsten Hotelerfahrungen dort (und ironischerweise auf Hawaii). das mit dem Personal kenne ich aus Griechenland - warum das so ist, würde ich auf mangelnde Arbeitssicherheit und Entlöhnung zurückführe, wobei Kundenfreundlichkeit eh von Herzen und nicht vom Check kommen sollte (gilt in der Schweiz leider genauso...)
  • Sarika Knobel 06.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Ich würde kurz und knapp sagen: Generation Helikopter-Eltern gepaart mit Generation Schneeflocke. Das wäre dann der Franz und Familie. Na bravo!
  • Don Alejandro 06.09.2018 14:04
    Highlight Highlight Der arme Junge! Vielleicht adoptiert ihn ja der Hotelmanager?
  • hein-tirol 06.09.2018 13:43
    Highlight Highlight Oh Gott bewahrte mich in 45 Berufsjahren vor solchen Hotelgästen, obwohl ich schon Schlimmes in Touristenhotels erleben musste. Solchem "Urlauber" kann man nur den eigenen Garten oder Balkon empfehlen. Denn auch auf einem Bauernhof würde er sich nicht wohl fühlen, da das Geflügel das Gackern uns Schnattern nicht verbieten lassen.
  • Didabelju68 06.09.2018 12:17
    Highlight Highlight Da kann ich nur sagen: Ich glaube eher, dass die Eltern Ihren Jungen „vergöttern und überbehüten“, als ihm eine „normale, zuneigende“ Erziehung geben. Die Folge: Wird sicher mal ein forderndes und verwöhntes Kid geben!
    • bytheway 07.09.2018 04:55
      Highlight Highlight Und später einen hohen Posten in der CSU bekleiden, der Franz Josef Jr.
  • drüber Nachgedacht 06.09.2018 09:48
    Highlight Highlight Wenn die Eltern seit 20 Monaten nichts anderes tun, als sich nur noch um Wohl des Kindes zu sehen und seither nicht mehr geschlafen haben, dann ist es nicht sehr erstaunlich, dass sie sich so verhalten.

    Schade haben sie sich nicht für die Babybetreuung entschieden.

    Aber dann wäre wohl dieser Bericht nie erschienen und es hätte dann auch kein Artikel darüber geschrieben werden können.


  • Janis Joplin 06.09.2018 09:19
    Highlight Highlight Ich will gar nicht wissen wie wohl der Hin- und Rückflug für den armen Sohnemann war. All diese vielen Menschen um einen herum auf engstem Raum, aber vor allem der minderwertige Pilot, der es nicht schaffte, diesen lästigen Flugzeugmotor leiser zu stellen, so dass das arme Kerlchen in seinem Babymobilsitzchen stand und auf dem ganzen Flug nicht wieder zu beruhigen war.....
  • Scrat 06.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Hurra! Hipsterlitheater! 😂
  • Ulmo Ocin 06.09.2018 08:26
    Highlight Highlight Ich glaube der springende Punkt war: Als Franz für seine 3-köpfige Familie 6 Liegestühle reservieren wollte (3xSonne, 3xSchatten), waren bereits alle besetzt.
  • Lexxus0025 06.09.2018 07:59
    Highlight Highlight Ist für mich der prototyp familie in überzeichneter form. Wieso um himmels willen muss man mit einen 20 monate alten kind ans meer fliegen?
    Bedeutet nur stress für eltern und das kind, aber ja, die familien heute wollen alles haben: kinder urlaub job und uberall extrawürste rausschlagen.
  • Medizinerli 06.09.2018 07:39
    Highlight Highlight Armes Kind... möchte ich nicht als Erwachsener erleben.
  • Angelle 06.09.2018 06:31
    Highlight Highlight Ein Gutes hat die Sache ja:
    Der werte Herr Papa weiss jetzt zweifelsfrei, dass auch seine sch*** stinkt
  • De Hans-Ueli vom Pragel 06.09.2018 04:50
    Highlight Highlight Ganz ehrlich?
    Wieso macht man für sowas einen ellenlangen Artikel?! 0 Relevanz. Irgendein Typ hat sich in irgendeinem Hotel danebene benommen- Na und?
    • Bowell 06.09.2018 08:06
      Highlight Highlight Franz? Bist Du‘s?
    • leu84 06.09.2018 08:28
      Highlight Highlight Doch. Jetzt weiss ich, welches Hotel von einem Urlauber weniger besucht wird und daher mehr Platz für mich.
    • Mimi Onóna 06.09.2018 09:23
      Highlight Highlight Man nennt es auch "Unterhaltung".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 06.09.2018 01:50
    Highlight Highlight Schon etwas älter...
    Play Icon
  • mrgoku 05.09.2018 21:36
    Highlight Highlight das kind schläft 24h lang?
    büüünzli
  • andrew1 05.09.2018 21:11
    Highlight Highlight Die sollen doch ihren eigenen wohnwagen in die ferien oder eine waldhütte buchen wenn das hotel zu lärmig ist.
  • Goon 05.09.2018 21:08
    Highlight Highlight Da kann die ganze Bewertung noch nachgelesen werden:

    https://www.holidaycheck.ch/foren/fun-forum-45/fundsachen-stilblueten-24346?page=686#6857
    • hansfritzwurst 06.09.2018 08:10
      Highlight Highlight Göttlich
  • äti 05.09.2018 21:08
    Highlight Highlight Das ist die Krux von all den so einfachen Bewertungs-Möglichkeiten. Vieles ist spontaner Mist.
  • azoui 05.09.2018 20:58
    Highlight Highlight Unsere Kinder schlaften bei laufendem Staubsauger. Wir waren bei Freunden eingeladen und legten sie auf das Sofa. Die schlaften durch bis wir gingen. Unsere Verwandten kamen zu uns und trauten sich kaum zu reden, weil die kinder schliefen, wir, meine Frau und ich, redeten im normalen Ton mit den Freunden.
    Kleine Kinder schlafen nie besser, als wenn ringum "Leben" ist, sie fühlen sich dann sicher.
  • no-Name 05.09.2018 20:51
    Highlight Highlight Das arme Kind... viele Chancen, in so einer kleinen und abgesicherten Welt wie Papa sie gestaltet, um Erfahrungen zu sammeln und Selbstwirksamkeit zu erleben wird der Junge nicht haben...
  • c-bra 05.09.2018 20:38
    Highlight Highlight Hey Franz: heul leise !
  • Burdleferin 05.09.2018 20:31
    Highlight Highlight Stimmt: Auf der ganzen Welt gibt es zu keiner Zeit ein anderes Thema als die böse Welt, die verhindert, dass die Eltern ihre Ruhe haben.
  • aglio e olio 05.09.2018 20:29
    Highlight Highlight Das arme Kind. Niemand hat solche Eltern verdient.
  • Follower 05.09.2018 19:34
    Highlight Highlight Traurig. Solche Wutbürger bleiben besser Daheim.
  • magicfriend 05.09.2018 19:31
    Highlight Highlight Er ist noch jung, der Franz. Das wird auch aufgrund der Rezension offensichtlich.
  • loquito 05.09.2018 18:35
    Highlight Highlight Ich musste gerado sowas von lachen. Vor einem Jahr, unser sohn war 3, unser Zimmer 10m vom Pool, 10m neben der Animationsarena... Unser Sohn hat Minidisco getanzt bis zum umfallen, 11:00 uhr nachts ist er dann auf den 10m heimweg eingeschlafen und um 8 ihr aufgestanden, auch ein Flugzeugabsturz hätte ihn nicht geweckt. Jeden Tag siesta da um 12:00 mittags wieser kaputt... Abwr ich kenne das, die wollten nicht, dass er seinen Deutscheb Rhytmus verliert... 😂😂😂 Für Ihn schrecklich, für uns die besten Ferien ever und unser Hotel war etwa 3 Sterne schlechter...
    • Garp 05.09.2018 20:42
      Highlight Highlight Kinder sind halt auch unterschiedlich, wie Eltern und Hotels ^^ .
    • Mia_san_mia 05.09.2018 21:35
      Highlight Highlight Minidisco?
    • loquito 06.09.2018 09:19
      Highlight Highlight @ Garp Sry aber ein Kind, sei es auch noch sensibel, welches sich voll austobt und in Ferienrhytmus kommt, das erwacht nicht bei einer WC Spülung... Das wär dan schon gaaaanz speziell und man müsste sich wohl überlegen ob man da mit diesem Kind Strandferien überhaupt machen kann...
      @Mia...Minidisco ist disco für die kleinsten (so bis 8).Egal wo du hingehst die gleichen gefühlt 4 Songs, für die Eltern echt langweilig, für die Kinder der Megaplaush.... und für die Animateure wohl traumatisierend... 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 05.09.2018 18:29
    Highlight Highlight Manche scheinen immer eine Suppe im Haar zu finden 😒
    • Paddiesli 05.09.2018 21:10
      Highlight Highlight In dem Haar sieht Franz eine Perücke.
    • Yummy 06.09.2018 09:18
      Highlight Highlight Und natürlich noch Pause :P
    • Yummy 06.09.2018 09:18
      Highlight Highlight Und natürlich noch Läuse :P
  • Lucida Sans 05.09.2018 18:27
    Highlight Highlight Hi, hi! Wie der Vater so der Sohn. Bei der kleinsten Störung: Klappe auf und losgebrüllt.🤣
  • Juliet Bravo 05.09.2018 18:14
    Highlight Highlight Du meine Güte - und erst noch die ganzen Chemtrails, denen der arme Bub am Pool jeden Tag ausgesetzt war!😱
  • DerSimu 05.09.2018 18:02
    Highlight Highlight Ich wäre auch Scheisse gelaunt, wenn ich Franz heissen würde 😂
    • Simsalabum 05.09.2018 19:53
      Highlight Highlight Hast du keine Hemmungen sowas zu sagen? 😉
    • DerSimu 05.09.2018 20:06
      Highlight Highlight @Schmirinskis

      Sind wir ehrlich, würdest du in deinen mitzwanzigern gerne franz heissen? Falls du franz heisst, will ich dir natürloch nicht zu nahe treten 😄
    • Paddiesli 05.09.2018 21:17
      Highlight Highlight Simu, bei all den vielen Schickimicki-Namen gibt's nun auch den Gegentrend, zurück zu heimischen Namen. Es sind Namen mit starken Wurzeln. Man ist schon etwas Besonderes, wenn man jetzt in den 20ern zB Franz heisst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Varanasi 05.09.2018 17:53
    Highlight Highlight Uh, diese Helikoptereltern sind eine Seuche.
    • Red4 *Miss Vanjie* 05.09.2018 18:43
      Highlight Highlight Ebenso antiautoritäre Eltern die ihre Mitmenschen in den Wahnsinn treiben.. Die Mitte machts
    • no-Name 05.09.2018 20:52
      Highlight Highlight Helikopter.?...

      8-Rotor-Drohnen!
    • Flötist 05.09.2018 22:18
      Highlight Highlight @Darth Unicorn Wie treiben antiautoritäre Eltern ihre Mitmenschen in den Wahnsinn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • thelastpanda 05.09.2018 17:51
    Highlight Highlight Meine Güte, mir tut das Kind leid, welches bei solchen Eltern aufwachsen muss.
    • ldk 05.09.2018 19:36
      Highlight Highlight Zuhause wird klein Franz wohl in Blöterlifolie eingewickelt... in den Ferien wars dafür wohl bitz zu heiss..😑
    • Pepper 06.09.2018 08:15
      Highlight Highlight mir gefällt dein Profilbild <3
    • thelastpanda 06.09.2018 11:14
      Highlight Highlight Danke, gleichfalls 😋
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 05.09.2018 17:48
    Highlight Highlight unserem gemeinsamen Sohnemann

    und seinen Sohn aufgeweckt

    und unser Kleiner hatte so Angst

    Wie sollen wir unser Kind täglich

    kann doch meinen Sohn nicht den ganzen Giftstoffen

    Unser Kleiner stand wieder im Bett und weinte

    Der arme Tropf. So eine böse, böse Welt. Ich hoffe, der Kleine wird gestählt durch diese Erlebnisse.
    • Garp 05.09.2018 18:24
      Highlight Highlight Von unfähigen und überforderten Eltern wird kein Kind gestählt. Ich hoffe das Kind hat noch ruhigere, gefestigte andere Bezugspersonen.
  • Hierundjetzt 05.09.2018 17:47
    Highlight Highlight Tut mir leid, die Top-Reklamation dieses Sommerst geht an die Britin, die sich darüber beschwert hat, dass es in Spanien zuviele Spanier gäbe. ...und ob die nicht zu einem anderen Zeitpunkt Ferien machen könnten.

    Trotzdem: diese "Reklamation" hat einen guten 3. Platz verdient.

    Mein 2. Platz ist für die britische Familie reserviert, die sich darüber beschwert hat, das am Strand zuviel Sand läge. (ja, das ist wahr)

    Quelle Lady & "diese Spanier da": http://www.ladbible.com/community/weird-british-tourist-claim-holiday-to-spain-was-ruined-by-spanish-people-20180813
    • mrgoku 05.09.2018 22:45
      Highlight Highlight hahah also bitte in spanien darf man ja wohl wenig spanier erwarten!!!
    • Conguero 05.09.2018 23:52
      Highlight Highlight Nun, auf Mallorca sind die Spanier ja wirklich kaum noch zu finden...
    • soulcrates 06.09.2018 02:25
      Highlight Highlight Oder die, welche ihr Geld zurückwollten, weil es in Miami keine Sonnenuntergänge über dem Meereshorizont gibt.
  • Freckle 05.09.2018 17:44
    Highlight Highlight Ein Deutscher, der sich im/ über den Urlaub beschwert? Das kann ich nicht glauben... 😱

    MfG Eine Deutsche, die sich für ihre Mitbürger im Urlaub öfters schämt! 🙈🙊 Sorry!
    • redeye70 05.09.2018 18:25
      Highlight Highlight Geht uns Schweizern mit gewissen Mitbürgern auch so 😉
    • Freckle 05.09.2018 18:40
      Highlight Highlight Dieses Jahr im Urlaub am Gardaseegab es Deutsche, die sich über das Wetter, die Temperatur des Sees und die fehlenden Deutschkenntnisse der Italiener beschwert haben! Ich habe mich in Grund und Boden geschämt... Das Wetter war wundervoll, der See traumhaft und die meisten Italiener können sehr gut Englisch und einige auch sehr gut Deutsch. Ansonsten kann man sich doch mit Händen und Füßen verständigen!
      Das Reservieren der Liegen... 😱 Der Inbegriff des Horrors!
    • fabsli 05.09.2018 18:43
      Highlight Highlight Urlauber aus Italien sind aber auch nicht ohne. Spaghetti essen gehen, um im Nachgang darüber lästern zu können, dass sie in Neapel besser wären.
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel