Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verein sagt, Kita-Kinder sind dümmer – jetzt hagelt es Kritik

Eine Studie zur Krippenbetreuung führt derzeit zu gehässigen Diskussionen in den sozialen Medien. Publik gemacht hat sie der ehemalige SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi.

Barbara Inglin / ch media



«Kinderkrippen reduzieren IQ des Kindes», schreibt er in einer Broschüre des Vereins «Schutz-Initiative», welchen er präsidiert. «Mit jedem zusätzlichen Monat, den Kinder in der Kita verbringen, reduziert sich der bei ihnen später gemessene IQ um durchschnittlich 0.5 Prozent», zitiert Bortoluzzi aus der Studie.

Nun hagelt es Kritik. Bortoluzzi wird als Tattergreis beschimpft, der sich die Frauen zurück an den Herd wünscht, die Studienergebnisse werden als Humbug abgetan. Zu Recht?

Kita Kind Hände Farbig

Ein Kind in der Kita: Nicht gut, findet Toni Bortoluzzi. Intelligenter wäre laut ihm die Betreuung zu Hause. Bild: shutterstock.com

Verfasst wurde die Studie von drei Wissenschaftlern der Universität Bologna. Sie haben untersucht, welche Langzeitfolgen bei Kindern auftreten, die bereits vor dem zweiten Lebensjahr eine Kindertagesstätte besuchen.

Tatsächlich kommen sie zum Schluss, dass ein zusätzlicher Monat in der Kita den IQ um 0.5 Prozent senkt. Das Ergebnis bezieht sich allerdings nur auf gut situierte Familien.

Weniger Eins-zu-eins-Betreuung

Die Studienautoren äussern die Vermutung, dass Kinder in der Kita weniger hochwertige Eins-zu-eins-Betreuung geniessen als zu Hause. Dies könnte eine Auswirkung auf die Entwicklung der Intelligenz haben, schreiben die Autoren.

In den untersuchten Tagesstätten kam im Schnitt eine Betreuerin auf vier Kinder unter einem Jahr. Bei den Ein- und Zweijährigen lag das Betreuungsverhältnis bei 1 zu 6.

Toni Bortoluzzi (SVP-ZH) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, am Donnerstag, 4. Juni 2015 waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ex-SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi. Bild: KEYSTONE

Für die Studie wurden rund 450 Interviews mit Eltern durchgeführt, deren Kinder vor dem zweiten Lebensjahr eine Kinderkrippe in Bologna besucht haben. Der IQ der Kinder wurde zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr getestet.

Für Bortoluzzi und die «Schutz-Initiative» ist die Schlussfolgerung aus der Studie klar: Kitas sind schlecht für Kinder, ideal betreut sind sie zu Hause, sprich von der Mutter.

Eine Frage des Betreuungsschlüssels

Studienautorin Margherita Fort widerspricht: Die Kita habe nur dann einen negativen Effekt, wenn zu wenig Betreuungspersonen präsent seien.

Zudem könne aus der Studie keineswegs geschlossen werden, dass die Mütter mit ihren Kindern zu Hause bleiben müssen. «Die Eins-zu-eins-Betreuung kann zum Beispiel bestens vom Vater übernommen werden», so Fort.

Kinderarzt Oskar Jenni, Leiter der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich, hat seine Mühe mit der Studie. Diese sei von Ökonomen verfasst worden, denen fundiertes psychologisches Wissen fehle. Der Befund zur verminderten IQ-Leistung bei Kita-Betreuung sei nicht plausibel.

«Es ist richtig, dass die ersten zwei Lebensjahre gewisse Risiken bergen.»

Kinderarzt Oskar Jenni

Der wichtigste Faktor für die Höhe des IQs sei die genetische Veranlagung. Bildungsstand der Eltern oder die Förderung spielten demgegenüber nur eine geringe Rolle. «Dass der Einfluss der Kita auf den IQ derart gross sein soll, ist aufgrund des aktuellen Forschungsstandes sehr unwahrscheinlich», sagt Jenni.

«Die Realität ist komplexer»

«Die Studie greift zu kurz», sagt Heidi Simoni, Leiterin des Marie MeierhoferInstituts, welches auf Themen zur frühen Kindheit spezialisiert ist. Dass Kleinkinder auf vertraute und verfügbare Personen angewiesen seien, stimme zwar. Die Schlussfolgerungen der Autoren beurteilt sie aber als zu oberflächlich.

«Die Studie geht davon aus, dass die Betreuung zu Hause ideal ist und in der Kita nicht. Die Realität ist komplexer, hier und dort kommt es auf eine gute Qualität an und das ganze Arrangement muss stimmen», sagt die Psychologin.

Sind Kita-Kinder dümmer als andere Kinder?

Oskar Jenni kann der Diskussion aber etwas Positives abgewinnen: «Es ist richtig, dass die ersten zwei Lebensjahre gewisse Risiken bergen.»

Er verweist auf anerkannte Studien, die nachweisen, dass die jüngsten Kita-Kinder höhere Stresshormonwerte aufweisen als solche, die zu Hause betreut werden. Bei einer nicht optimalen Betreuung sei die Bindungssicherheit gefährdet, dies könne später zu psychischen Störungen führen.

Verlässliche Bezugspersonen

Wichtig für eine gute Kita ist laut beiden Experten, dass das Kind wenige, verlässliche Bezugspersonen habe. Zudem fordern sie einen adäquaten Betreuungsschlüssel von maximal drei Kindern unter zwei Jahren pro erwachsene Person. Entscheidend sei auch die Fähigkeit der Betreuer, auf das einzelne Kind und auf die Gruppe einzugehen.

Es bleibt die kontroverse Frage, wie viel Kitazeit einem Kind unter zwei Jahren zugemutet werden kann. «Ganz wichtig ist, dass es nicht monsterlange Kitatage sind. Bei unter Zweijährigen liegt die Schmerzgrenze bei sechs bis acht Stunden», sagt Simoni. Dass die pädagogischen Forderungen nicht immer mit der Realität vereinbar sind, wissen die Fachleute. Sie sehen die Lösung in einer Elternzeit sowie familienfreundlicheren Arbeitszeiten. (aargauerzeitung.ch)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen der Maskenpflicht in Primarschulen: Eltern klingeln bei Lehrern Sturm

In einigen Kantonen müssen auch bis zu 9-jährige Kinder in der Schule eine Maske tragen. Die Lehrerinnen stellt das vor Herausforderungen. Vor allem, wenn sich Eltern quer stellen.

In den vergangenen Wochen kam es an einigen Schulen zu Ansteckungen mit dem mutierten Coronavirus. Dieses überträgt sich gemäss aktuellem Wissensstand schneller als die herkömmliche Art und sorgt derzeit in England für hohe Infektionszahlen und überlastete Spitäler. Entsprechend gross ist die Sorge, dass sich der sogenannte Virus-Typ B.1.1.7 an Orten, wo viele Menschen zusammenkommen – zum Beispiel Schulen – schnell ausbreitet.

Verschiedene Schulhäuser, Gemeinden und Kantone haben reagiert und …

Artikel lesen
Link zum Artikel