Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlagzeile des Tages: 79-jähriges Grosi verschwindet – sie liess sich klammheimlich ihr erstes Tattoo stechen

bild: daily mail

Der 57-jährige Tony Sellers war ganz schön besorgt, als er im Altersheim nur noch den Rollstuhl seiner 79-jährigen Mutter Sadie vorfand. Diese war mit ihrer Enkelin unterwegs ins Tattoo-Studio.



Ein Herz soll es sein, so der Wunsch der 22-jährigen Enkelin Samantha 79-jährigen und elffachen Grossmutter. «Wenn du in meinem Alter bist, musst du das Leben in vollen Zügen geniessen», erklärt Sadie Sellers gegenüber der Daily Mail

Gesagt, getan:

tattoo oma http://imgur.com/gallery/L3hQg

Bild: imgur

Die verdutzten Kunden wunderten sich über den überdurchschnittlich alten Gast im Tattoo-Studio. Wie das wohl aussieht, wenn sie alt ist Was wohl ihre Familie davon halte, wollten sie wissen. Doch das coolste Grosi der Welt hat eine passende Antwort bereit: «I don't fucking care!» 

Nice!

tattoo oma http://imgur.com/gallery/L3hQg

Bild: imgur

Auch Schmerzen scheint die gute Dame nicht zu kennen. Als sie den Tätowierer fragte, wie lange er noch brauche, lachte dieser nur – er war seit fünf Minuten fertig. 

In dieser Zeit suchte der besorgte Sohn seine Mutter schon im ganzen Altersheim. Diese war natürlich unauffindbar. Die Pfleger wiesen ihn darauf hin, dass Sadie mit seiner Tochter unterwegs sei. Er düste los und fand die beiden Frauen noch im Tattoo-Studio. 

Übrigens: Mit ihrem neuen Tattoo ist Sadie nun die grosse Attraktion im Altersheim.

(lae via Daily Mail)

Vielleicht das nächste Projekt der Oma: Tattoos in Japan – Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ich habe einen Tag lang versucht, so viel wie Winston Churchill zu trinken. So war's

5 Whisky Sodas, 2 Flaschen Champagner, 3 Cognac und 1 Sherry – und das während eines Arbeitstags. Schafft unser Food-Redaktor die #ChurchillChallenge?

Diese Rede Winston Churchills, gehalten am 4. Juni 1940 vor dem House of Commons (und kurz darauf noch einmal im Radio) ist an Wichtigkeit kaum zu unterschätzen. Sie gilt als einer der Schlüsselmomente auf dem langen Weg zum Sieg über Nazi-Deutschland.

Zu jenem Zeitpunkt – Churchill war wenige Wochen zuvor erst zum Premierminister ernannt worden – stand Grossbritannien mit dem Rücken zur Wand. Die Landstreitkräfte in Frankreich waren geschlagen. Man hatte zwar in einer unglaublichen Aktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel