DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohnen werden zunehmend zum Problem

Beinahe-Zusammenstoss zwischen einem Airbus und einer Drohne in London

08.12.2014, 01:1108.12.2014, 08:38

Am Londoner Flughafen Heathrow ist es im Sommer beinahe zu einem Unglück gekommen. Ein Passagierflugzeug entging nur knapp einem Zusammenstoss mit einer Drohne. Das geht aus einem amtlichen Report hervor, wie die «Sunday Times» in einem Vorausbericht meldet.

Der Vorfall soll sich am 22. Juli in 213 Metern Höhe ereignet haben. Beteiligt waren demnach ein Airbus A320, der bis zu 180 Passagiere transportieren kann, und ein unbemanntes Fluggerät. Der vollständige Bericht soll am Freitag veröffentlicht werden.

Einige Drohnenmodelle können schon für rund 45 Franken in Geschäften für Elektronikzubehör erworben werden. Derzeit sind solche Drohnen in Grossbritannien Renner als Geschenke für Weihnachten. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reaktion auf GAV-Knatsch

Swiss-CEO zum Pilotenstreit: «Wir können schon erwarten, dass alle mehr anpacken»

Unstimmigkeiten zwischen Langstreckenpiloten und Unternehmensführung sorgen bei der Swiss für schlechte Stimmung. Bei einer Pressekonferenz zeigt sich CEO Harry Hohmeister dennoch optimistisch.

«Luftverkehr ist Emotion!» Mit diesen Worten eröffnet Swiss-CEO Harry Hohmeister am Montag eine Medienkonferenz, bei der das Unternehmen seine neue Strategie präsentieren will. Treffender könnte Hohmeister die aktuelle Lage nicht beschreiben, denn die Emotionen kochen derzeit hoch – vor allem wenn es um die Beziehung zwischen der Unternehmensspitze und den Langstreckenpiloten geht. 

Grund dafür ist ein langer Streit, bei dem es um Vertragsbedingungen geht. Wenn es nach Hohmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel