Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zach Danziger & Kevin Scott Wednesday Night Titans @ «Musig im Pflegidach» Muri

Mehr als nur Musik

Das amerikanische Duo um Zach Danziger und Kevin Scott gab dem Publikum des Pflegidachs Muri einen Einblick in das Zeitalter des Show Wrestlings. Sie stachen nicht nur durch ihre ungewöhnliche Kombination von Musik und Video heraus, auch ihre Wrestlingmasken machten das Sonntagsprogramm zu etwas ganz Besonderem.

Florence Aebersold



Das Duo «The Wednesday Night Titans» gab den Zuschauern die Möglichkeit, eine Zeitreise in die 80iger Jahre zu wagen. Eine Videoshow bildete das Zentrum der Aufführung, welche aus zusammengeschnittenen Live Übertragungen von Wrestlingkämpfen aus den 80iger Jahren bestand.

Wer sich unter Wrestling nichts vorstellen konnte, wurde durch das Programm der «Wednesday Night Titans» schnell in die Zeit des gespielten Kampfsports eingeführt. Farb- und Lichtspiele pulsierten im Rhythmus der Musik und stellten eine Verbildlichung der Schlagzeug- und Basstöne dar. Auch die Stimmen der Wrestler in den Videos wurden verzerrt, was einen eigenen Sprechgesang entstehen liess. Somit wurden die Wrestler selbst schon fast zu einem Bandmitglied.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Eine etwas andere Atmosphäre

Auch wenn die Kämpfe nur gespielt waren, so zeugten sie doch von roher Gewalt und viel Kampfbereitschaft. Die dadurch kreierte Atmosphäre passte so gar nicht in das sonst so entspannende Musikprogramm des «Musig im Pflegidachs».

Das viele Gebrüll der Wrestler und die hektische Musik des Duos ließen die Besucher nicht zur Ruhe kommen und sorgte für einige kritische Blicke im Publikum. Zu Beginn wirkten viele Zuschauer eher schockiert und eingeschüchtert durch die aggressive Stimmung der Musik, dennoch führte der mitreißende Takt zu manch einem wippenden Kopf.

Zach Danziger & Kevin Scott Wednesday Night Titans - «Funk Music»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Trotz lauter und drängender Musik wirkten die Musiker stets ruhig und konzentriert, welches eher widersprüchlich gegenüber dem Show Wrestling steht und seine aggressive Wirkung ein wenig zerstört.

Dank Musik die Jugendtage wiederaufleben lassen

Der Schlagzeuger Zach Danziger wuchs in den 80iger Jahren auf, der Ära des Show Wrestlings, und war während seiner Jugendzeit ein grosser Fan des gespielten Kampfsports. Zusammen mit Bassist Kevin Scott konnte der Schlagzeuger nun in seinen Jugendtagen und der Zeit des Wrestlings schwelgen. Viele ihrer Musikstücke sind alte Musikhits der 80iger Jahre, welche abgeändert wurden und so neue, eher futuristisch klingende Lieder bilden.

Auf die Frage, wieso er Video und Musik zusammen mischte, antwortet Zach Danziger ganz einfach mit: «Man muss die Menschen unterhalten, ihnen mehr geben als nur Musik.» Durch diese etwas andere Aufführung sticht das Duo definitiv aus der Menge heraus und wird den Zuschauern noch lange im Gedächtnis bleiben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel