Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Skispringen

Premiere zum Vergessen für Windmüller



Switzerland's Bigna Windmueller lands an attempt during a women's normal hill ski jumping training at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 10, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Bigna Windmüller verpasst das Diplom deutlich. Bild: AP/AP

Der Schweizerin Bigna Windmüller gelingt bei der Olympia-Premiere der Frauen im Skispringen der Wettkampf von der Normalschanze nicht nach Wunsch. Die 22-Jährige aus Sargans belegt Rang 18.

Windmüller konnte nicht ganz an ihre guten Leistungen im Training anknüpfen. Mit zwei Sprüngen auf 96 m verpasste sie den Sprung in die Top Ten relativ deutlich. Am Ende fehlten Windmüller 14,8 Punkte zu einem Diplom.

An der Spitze setzte es eine Überraschung ab. Die 22-jährige Deutsche Carina Vogt schlug den Favoritinnen ein Schnippchen und holte Gold. (dux/si) 

Skispringen Frauen, Normalschanze

1. Carina Vogt (De)

2. Daniela Iraschko-Stolz (Ö)

3. Coline Mattel (Fr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der «verhexte» Johann Mühlegg marschiert, bis er als Dopingsünder auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der Spiegel, denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel