Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biathlon, Massenstart der Frauen

Pech für die Gasparins – Selina verpasst Diplom, Elisa stürzt



Switzerland's Selina Gasparin leaves the shooting range during the women's biathlon 12.5k mass-start, at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 17, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Lee Jin-man)

Selina Gasparin ist mit zwei Schiessfehlern chancenlos. Bild: AP/AP

Daria Domratschewa sichert sich im Massenstartrennen der Biathletinnen die dritte Goldmedaille an diesen Winterspielen. Selina Gasparin belegt Rang 10.

Hatte Selina Gasparin beim Gewinn der Silbermedaille im Einzel erstmals in ihrer Karriere alle 20 Scheiben getroffen, unterliefen ihr diesmal zwei Fehler. Deshalb konnte die 29-jährige Bündnerin trotz eines beherzten Starts nie in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Bereits nach den beiden Liegendschiessen, ihrer Stärke, lag sie als 19. weit zurück. Zwischenzeitlich fiel sie gar auf Platz 21 zurück, ehe sie auf der letzten Runde noch fünf Positionen gutmachte.

Schwester Elisa konnte das Rennen wegen gesundheitlicher Probleme nicht beenden - nach 5,9 km und einem Sturz war sie Letzte gewesen. Danach sagte sie, dass ihr Körper völlig leer gewesen sei. Domratschewa dominierte das Rennen trotz eines Fehlers quasi nach Belieben, nachdem sie bereits im Einzel und in der Verfolgung triumphiert hatte.

Drei Goldmedaillen an den gleichen Olympischen Spielen hatte zuvor noch keine Biathletin geholt. Die Weissrussin distanzierte die Tschechin Gabriela Soukalova um 20 Sekunden. Bronze holte die Norwegerin Tiril Eckhoff, welche die Deutsche Evi Sachenbacher-Stehle um eine Sekunde auf Rang 4 verwies. (pre/si)

Biathlon, Frauen, 12,5 km Massenstart

1. Daria Domratschewa (WRuss)

2. Gabriela Soukalova (Tsch)

3. Tiril Eckhoff (No)

10. Selina Gasparin (Sz)

Aufgabe: Elisa Gasparin (Sz). 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18. Februar 1992: Deutschland ist im olympischen Eishockeyturnier drauf und dran, das grosse Kanada rauszuwerfen. Doch dann bleibt der Puck beim entscheidenden Penalty von Peter Draisaitl auf der Linie kleben.

Für die Schweiz ist das Eishockeyturnier der Olympischen Spiele 1992 in Albertville keine Erfolgsgeschichte. Sie beendet es auf Rang 10 von 12 Teilnehmern. Wesentlich erfolgreicher ist Erzrivale Deutschland. Weil es die Underdogs Italien und Polen schlägt, steht es in den Viertelfinals. Und dort kommt es im Palais des Glaces in Méribel zu einer Begegnung mit Kanada, deren Ausgang keiner der 5500 Zuschauer in der Halle vergessen sollte.

Hin und her wiegt das Spiel. Joe Juneau bringt Kanada in …

Artikel lesen
Link zum Artikel