Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biologisches Wunder

Besser als Federers: Israelin bekommt dreimal Zwillinge binnen vier Jahren

Die junge Israelin Afat Ajasch hat binnen vier Jahren dreimal Zwillinge bekommen. Roger und Mirka Federer schafften es immerhin zweimal innert fünf Jahren.



Die 26-jährige Israelin Afat Ajasch habe vor zwei Tagen einen Knaben und ein Mädchen zur Welt gebracht, bestätigte eine Sprecherin des Hillel-Jaffe-Spitals in der Küstenstadt Hadera am Dienstag. Damit hat die Frau aus einem arabischen Dorf in der Nähe von Caesarea innerhalb von vier Jahren sechs Kinder bekommen: Die Neugeborenen haben als ältere Geschwister zwei weibliche Zwillingspaare im Alter von drei und vier Jahren. 

Es handle sich jeweils um spontane Schwangerschaften ohne künstliche Befruchtung, erklärte Dr. Chaim David, Leiter des Kreisssaals. Alle Zwillingspaare seien zweieiig, also nicht identisch. «Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Serie beträgt eins zu fünf Millionen.» 

Die etwas erschöpfte Mutter erzählte, ihre Schwiegermutter sei selbst Zwilling, sonst seien ihr aber in der Familie keine ähnlichen Fälle bekannt. Sie und ihr Mann Saed Ajasch seien sehr glücklich über die vielen Kinder. «Es gibt in unserem Haus genug Platz für alle.» 

Die Frau des Schweizer Tennisstars Roger Federer hat innert fünf Jahren zweimal Zwillinge geboren, am 23. Juli 2009 brachte sie zwei Mädchen und am 6. Mai 2014 zwei Knaben zur Welt. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel