Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter/Coconuts Bangkok

Eine schöne Bescherung

Mitten in Hongkong: Geldtransporter verliert Millionen auf der Strasse 

In Hongkong lag Heiligabend das Geld auf der Strasse. Ein Geldtransporter hatte fast 19 Millionen Hongkong-Dollar verloren – umgerechnet fast 2,5 Millionen Franken. Autofahrer und Passanten sackten ein, was sie kriegen konnten. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es fällt ja immer mal wieder was vom Laster. Aber die Kisten, die ein Geldtransporter am 24. Dezember bei der Fahrt durch Hongkong verlor, hatten es in sich. Umgerechnet über zwei Millionen Franken befanden sich darin, überwiegend in 500-Hongkong-Dollar-Noten (rund 55 Franken). 

Das Geld lag über Hunderte Meter verteilt auf der viel befahrenen Gloucester Road, teils in dicken Bündeln, teils als einzelne Scheine, berichtet die Zeitung «South China Morning Post». Die Polizei von Hongkong habe mehr als 300'000 Euro wieder einsammeln können, 13 Personen hätten Geld abgegeben. Doch es würden noch Scheine im Wert von rund 1,6 Millionen Euro vermisst. 

abspielen

video: youtube/Viral Charts

Bei der Geldtransportfirma war der Verlust erst aufgefallen, als das Auto bereits 14 Kilometer weiter gefahren war. Der Van habe insgesamt 525 Millionen Hong-Kong-Dollar (rund 60 Millionen Franken) transportiert. Ein Sprecher der Firma sagte, man untersuche den Fall, habe aber bereits eine Fehlfunktion bei der Tür des Transporters entdeckt. 

Die «South China Morning Post» zitiert Augenzeugen aus der Gloucester Road: «Der Verkehr wurde plötzlich langsamer. Dann sah ich zwei blaue Kisten auf der Strasse.» Ein paar Leute hätten herumliegende Dinge aufgesammelt. «Erst dachte ich, das wären iPhone-Boxen. Aber als ich näher kam, erkannte ich, dass es Geldscheinbündel waren.»

Ein Angestellter aus einen Büro nahe der Strasse berichtete von einer Frau, die mindestens zehn Geldscheinbündel aufgehoben habe und dann schnell weggelaufen sei. Anfangs hätte sich niemand für das Papier auf der Strasse interessiert, sagte ein anderer Augenzeuge. Dann aber hätten plötzlich alle eingesammelt, was sie kriegen konnten. Auf Twitter wurden Fotos von Taxifahrern gepostet, die ihr Auto mitten auf der Strasse stehen lassen, um herumliegende Scheine einzusacken. 

Hongkongs Polizei forderte die Menschen auf, gefundenes Geld abzugeben: «Wer die Scheine behält und verwendet, könnte den Tatbestand des Diebstahls erfüllen», sagte ein Sprecher. Auch in Deutschland würde sich strafbar machen, wer gefundene Geldscheinbündel einfach einsteckt und als Eigentum betrachtet. Der Fund muss angezeigt werden, etwa bei der Polizei. 

Immerhin steht dem Betroffenen aber Finderlohn zu. (hda)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Längst vergangener Slang

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Artikel lesen
Link zum Artikel