Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefällt mir! Nicht. 

9 Dinge auf Facebook, auf die wir im Jahr 2015 getrost verzichten können 

Mark Zuckerberg hat gewisse Dinge auf seinem Social Network ein bisschen ... sagen wir ... versiebt – wie zum Beispiel den überflüssigen Jahresrückblick. Die grössten Aufreger bietet aber immer noch die Facebook-Gemeinde selbst. Oder?

1. Das verlorene «C»

Bild

bild: watson

Wir wollen Maria jetzt nichts unterstellen, aber vermutlich hat sie ihren Chef als Facebook-Freund geaddet. Und der wird sich jetzt erstens darüber freuen, dass Frau Sheid-Egger dermassen motiviert ist, und zweitens, dass sie «ansheinend» nicht einmal das ABC beherrscht. Kommt schon, Kinder, fehlerfrei schreiben ist nicht so uncool, wie ihr meint!

2. Die modernen Kettenbriefe

Bild

bild: irgendwo auf facebook

Und falls ihr euch jetzt fragt, wer so blöd sein kann, um auf diese Masche mit den treuen Hundeaugen reinzufallen: viele. Sehr viele sogar. 

3. Das (Männer-)Duckface

Bild

bild: instagram/santa_clause98

Und ja: Auch «ironische» Duckfaces sind 2015 nicht mehr cool. Dass dieser Punkt überhaupt noch in dieser Liste stehen muss ... 

4. Die Selfie-Overdose

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Selfies sind psychologisch sehr wertvoll: Da kann man sich in vorteilhafter Pose ablichten, allfällige Makel geschickt mit einem Filter überdecken und dafür noch massenhaft Likes einheimsen. 

Und dennoch: Hört auf damit! Zu viele Selfies lassen euch eingebildet wirken! 

5. Die Angeber-Nummer 

Bild

Ob so oder so:

Bild

Was soll man da noch sagen? Vielleicht: Einfach mal die Fresse halten! 

6. Das Die-Welt-hasst-mich-Gejammer

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Das liest sich dann etwa so: «Wieso ischs Lebe so schwierig?» oder «Da gseht mer mal wieder, wer die wahre Fründe sind :-(». Sagen wir's mal so: Gute Freunde über Facebook finden zu wollen, ist so erfolgsversprechend wie Schlitteln auf der Sanddüne.

7. Die Foto-Lovestorys

Bild

bild: watson

Und wenn die Liebelei vorbei ist, wird das natürlich ebenso verkündet – und dann schnell und tränenreich wieder hoch zu Punkt 6 gesprungen. 

8. Der Jahresrückblick 

Bild

Es gibt genügend Gründe, den Jahresrückblick keines Blickes zu würdigen. Falls ihr die Aufregung verpasst habt: Hier geht's zur Geschichte. 

9. Das «Poste dein 2015-Selfie!»

Bild

bild: screenshot facebook

Vielleicht ist es vielen von euch nicht aufgefallen, aber Facebook hat an Silvester tatsächlich darum gebeten, dass wir ein Silvester-Selfie machen. Aber nicht irgendein Selfie, nein, ein Selbstportrait in diesem schicken Rahmen: 

Bild

bild: screenshot facebook

Was haben die bei Facebook sich bloss dabei gedacht?

Dieses Jahr darf sich Mark Zuckerberg unseretwegen gerne etwas Neues einfallen lassen. Und diejenigen, die sich in den Punkten 1 bis 7 wiederfinden, womöglich ebenfalls. 



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel