Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schreck lass nach!

Jetzt auch das noch: Mexikanerin masturbierte im Kino zu «50 Shades of Grey»



Die schockierende Berichterstattung rund um den Erotik-Streifen «50 Shades of Grey» reisst nicht ab. Nachdem vor einer Woche drei Frauen im schottischen Glasgow verhaftet wurden, weil sie gegenüber einem Kinobesucher handgreiflich geworden waren, ereignete sich vor ein paar Tagen in Mexiko ein ähnlicher Vorfall. 

Wieder musste die Polizei gerufen werden, wieder verbreitete sich die Nachricht in Windeseile im Netz. Entrüstung und Fassungslosigkeit machen sich breit. 

50 shades

Diese Frau ist ob all der Frivolität derart erschüttert, dass sie sich weigert, jemals wieder die Augen zu öffnen. Bild: screenshot/universal pictures

Was ist passiert? Eine Frau, 33 Jahre alt, wurde in einem Kino irgendwo im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa dabei erwischt, wie sie masturbierte. Masturbierte! Und sie sass in der zwölften Reihe, wie zahlreiche Online-Medien in beispielloser Recherchearbeit publik machten. In der zwölften Reihe!

Und sie trug Handschellen! Wobei hier die Meinungen auseinandergehen, ob sie diese zwecks Authentizitäts-Steigerung schon während des Aktes trug oder erst auf Geheiss der herbeigerufenen Polizisten anzog.

Author E L James holds a copy of her new erotic fiction book

Diese Frau wurde dabei erwischt, wie sie aus «50 Shades of Grey» vorlas: Autorin E.L. James. Bild: AP

Zum Glück tauchte dann noch die Meldung auf, dass die Frau drogensüchtig ist. Zum Glück, weil Drogen alle ungewöhnlichen Verhaltensweisen bei Menschen erklären können. Wäre die Frau bei klarem Verstand gewesen, so hätte das vernichtende Urteil der Filmkritiker, wonach dem «50 Shades of Grey» jegliche Erotik abgeht, möglicherweise revidiert werden müssen. 

Der Übersicht halber listen wir hier noch einmal die lange Reihe von Skandalen auf, die sich rund um die Veröffentlichung von «50 Shades of Grey» ereigneten:

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel