DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06649754 Britain's Prince Harry and Meghan Markle visit Bath University, in Bath, Britain, 06 April 2018, to view hopeful candidates for the UK Team Trial for the Invictus Games in Sydney in 2018. The couple will get married on 19 May.  EPA/Neil Munns

Theresa May und Donald Trump sind nicht zu Prinz Harrys Hochzeit eingeladen. Die Präsenz von politischen Führungspersönlichkeiten sei für das Protokoll nicht erforderlich, heisst es aus dem Kensington-Palast. (Archivbild) Bild: EPA/EPA

Theresa May und Donald Trump sind nicht zu Prinz Harrys Hochzeit eingeladen

Die britische Premierministerin Theresa May und US-Präsident Donald Trump sind nicht zur Hochzeit von Prinz Harry und seiner Braut Meghan Markle eingeladen. Für solche offiziellen Einladungen sei der Anlass nicht wichtig genug, heisst es aus dem Palast.



Es sei entschieden worden, dass für die Hochzeit «keine offizielle Liste politischer Führungspersönlichkeiten - sowohl britischer als auch internationaler» - erforderlich sei, sagte ein Sprecher des Kensington-Palastes am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

An der Hochzeit von Harrys Bruder William im Jahr 2011 hatte der damalige Premierminister David Cameron teilgenommen. Williams Eheschliessung war allerdings politisch bedeutender, weil der ältere Sohn von Prinz Charles auf Platz zwei in der britischen Thronfolge steht. Sein jüngerer Bruder Harry ist auf Rang fünf.

Harry und seine Verlobte wollen einen Querschnitt der Bevölkerung an ihrer Hochzeit am 19. Mai in Windsor teilhaben lassen. Sie haben unter anderem Kriegsveteranen und Vertreter von Wohltätigkeitsorganisationen eingeladen. Auch ein zwölfjähriges Mädchen, das den Anschlag auf ein Konzert von Popstar Ariana Grande in Manchester im vergangenen Jahr überlebte, ist eingeladen.

Wie der Kensington Palast am Dienstag mitteilte, umfasst die Gästeliste insgesamt 2640 Namen. 1200 der Gäste wurden demnach von Vertretern des Königshauses ausgewählt, die übrigen sind Menschen aus dem Volk. Die Gäste dürfen dabei zusehen, wie das Brautpaar und seine persönlichen Gäste an der Kapelle von Schloss Windsor eintreffen. Nach der Trauung dürfen sie die Fahrt des Paares in der Hochzeitskutsche verfolgen. (aargauerzeitung.ch)

Die Verlobungsbilder – auf das haben wir alle gewartet!

Video: srf/SDA SRF

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Frühling 2018

1 / 14
Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Frühling 2018
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel