Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Everlast verbietet Trump mit deutlichen Worten das Abspielen seiner Hip-Hop-Hymne «Jump Around»



Mit Rapper Everlast hat ein weiterer Musiker dem US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verboten, seine Stücke bei Wahlkampfauftritten zu spielen: Everlast liess seine Anwälte eine entsprechende Mitteilung an Trumps Team verfassen, wie er im Internet bekannt gab.

American rapper, singer, and songwriter Everlast (Erik Francis Schrody) performs on the

Klare Worte: Ehe US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump im Wahlkampf einen Song von Everlast abspielt, reisst ihm der Rapper das «Toupet vom Schädel». Hier ist Everlast alias Erik Francis Schrody im Juli 2014 beim Montreux Jazz Festival zu sehen.
Bild: KEYSTONE

Konkret geht es dabei um den Titel «Jump Around». An seiner Abneigung gegen den umstrittenen Milliardär liess Everlast keinen Zweifel. Auf der Foto- und Video-Plattform Instagram äusserte der Musiker den Wunsch, Trump «zu begegnen und Ihnen das Toupet vom Schädel zu reissen». In mehreren weiteren Botschaften bezeichnete der Rapper den Immobilienmogul als «ignorant» und «rassistisch».

abspielen

Bilder mit Seltensheitswert: Trump betritt zu «Jump Around» eine Wahlkampfbühne.
YouTube/CBSN

Trump führt seit Monaten das Feld der Bewerber für die Kandidatur der Republikaner bei der Präsidentschaftswahl an. Der Milliardär macht regelmässig Schlagzeilen mit Angriffen auf Muslime, Mexikaner und andere Ausländer. Zuletzt sorgte er mit der Forderung für Empörung, Frauen für Abtreibungen zu bestrafen. Vor Everlast untersagten bereits Neil Young, die Band R.E.M und die britische Sängerin Adele Trump, ihre Musik im Wahlkampf einzusetzen.

abspielen

Der Song ohne irgendwelche Politiker.
YouTube/RHINO

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel