Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweizer Wurst im Interview

«Ich tu im Video so, als würde ich einem Sklaven einen blasen. Meine Mutter wird sicher stolz auf mich sein»



Shiaz Legz als Conchita Wurst mit dem Song «Rise Like A Penis». Video: YouTube/Nail Polish Nightmares

Das Original von Conchita Wurst: «Rise Like A Phoenix». Video: YouTube/Eurovision Song Contest

So, Julian, du bist also die Schweizer Conchita Wurst.
Julian Fricker:
 Ha. Ja, ich bin jetzt einfach ihr Double. Ich hoffe, sie mag mich als sie. Und meine Parodie, die ich zu ihrem Siegersong gemacht habe.

Den Titel mag sie sicher.
«Rise Like A Penis»? Den mag jeder.

Soll ich fragen, wie du darauf gekommen bist?
Ja, also ganz ehrlich: Das Lied hat von Anfang an schon «Penis» in meine Ohren geschrien. Der Text hat sich praktisch von ganz allein geschrieben.

Und er ist ganz schön schlüpfrig.
Passend zum Video. Falls wer mitsingen möchte, ich schick dir den Songtext mit.

Danke. Der kommt ganz am Schluss hin. Damit der ein oder andere vielleicht doch noch weiterliest.
In ein paar Tagen singen den alle mit!

«Im besten Fall finden es die Leute lustig – im schlechtesten Fall scheisse, aber immerhin reden sie dann trotzdem drüber.»

Julian Fricker über sein Parodievideo

Ganz bestimmt! Schmeisst du jetzt deinen Job als freier Journalist hin und wirst Vollzeitdouble?
Das hab' ich mir wirklich überlegt. Also nicht meinen Job hinzuschmeissen, sondern professionell als Conchita-Double aufzutreten. Vorausgesetzt, es trudeln genug Anfragen ein. Dann hätte sich auch der Kauf des Umschnallarsches und Push-up-BHs noch gelohnt.

Du hattest einen Umschnallpo an?
Ich musste ja irgendwie zu mehr Kurven kommen, um ein bisschen weiblicher auszusehen. Besser als eine Windel.

Auf alle Fälle. Hast du dich wohl gefühlt als Frau?
Ja, sehr. Sobald ich in High Heels steige, fühle ich mich automatisch sexy und bewege mich ganz anders. Wenn sich Männer als Frauen verkleidet haben, ging es immer darum, eine möglichst perfekte Illusion des Frauseins zu erschaffen. Ich hab' das Gefühl, dass eine neue Ära für Dragqueens angebrochen ist. Heute ist es der Mix, der das ganze Spiel spannend macht. Dass Mann eben trotzdem noch seine Männlichkeit behält, wenn er zur Frau wird. In Form von einem Bart beispielsweise.

Den hast du dir angemalt?
Ich hab' ihn nachgemalt. Conchita macht das auch so. Es darf ja auch ein bisschen gekünstelt wirken.

«Das, was da in mein Gesicht spritzt, ist nur Mehl und Zucker – schmeckt also 1000 mal besser als jedes Sperma!»

Conchita Wurst ist ja schliesslich auch eine Kunstfigur.
Genau. Eine, die ich sehr für ihren Mut und ihren Einsatz bewundere. Ich hatte Gänsehaut, als sie gewonnen und vor allem ihre Rede gehalten hat. Ich find' es bewundernswert, dass sie sich für Minderheiten stark macht. Das ist mir auch sehr wichtig und ich hab' mich so wahnsinnig gefreut, dass Europa jemanden gewinnen lässt, der für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung einsteht. Meine Parodie ist irgendwie auch eine Hommage an Conchita Wurst. Sie gibt auch mir Hoffnung und Stärke. Wie sie am Schluss gesagt hat: «We are unstoppable!»

Conchita Wurst: «We are unstoppable!» («Wir sind nicht zu stoppen!»). Video: YouTube/Skinny Joey

Musstest du auch weinen?
Nein, also ... eigentlich ja.

Wie jetzt?
Ich in der Rolle von Conchita Wurst habe geweint. Das ESC-Finale hab' ich beim grössten Public Viewing Event in Berlin geschaut – und mich als Conchita Wurst verkleidet. Ich hab' gedacht, dass noch ganz viele andere Würste anwesend sein werden. Ich war aber die Einzige. 

Wie haben die Leute auf dich reagiert?
Die waren alle völlig aus dem Häuschen! Als ich reingekommen bin, sind alle aufgestanden und haben applaudiert. Als wäre ich die richtige Frau Wurst. Und als sie dann auch noch gewonnen hat, haben alle Gäste angefangen, stellvertretend mir zu gratulieren. Ich musste sogar auf die Bühne und den Siegersong für die Zuschauer performen. Conchita Wurst hat zwar gewonnen, aber an dem Abend hab' ich mich auch als Siegerin gefühlt.

Julian Fricker alias Conchita Wurst in Berlin. Video: YouTube/Nail Polish Nightmares

Dann warst du ja der Star des Abends!
Ja! Ich wurde sogar von einem grossen deutschen Fernsehsender interviewt.

Bild

Julian Fricker alias Shiaz Legz alias Conchita-Wurst-Double musste schon Interviews geben. Bild: zvg

«Ich tu im Video so, als würde ich einem Sklaven einen blasen. Meine Mutter wird sicher stolz auf mich sein.»

Das Resümee von Julian Fricker zu seinem Video

Oh. Was haben sie dich gefragt?
Wie lang ich gebraucht habe, um mich zu schminken.

Und, wie lang hast du gebraucht?
Eine halbe Stunde. Das fanden sie vermutlich nicht so spannend. Ich hätte besser fünf Stunden gesagt. Aber nachdem ich mit dem Interview fertig war, sind auf einmal ganz viele Leute um mich herum gestanden und wollten Fotos und Autogramme. Dabei wollte ich nur «kurz» aufs WC. Ich hab' schlussendlich eine Stunde gebraucht.

Wie eine richtige Frau ... 
Haha. Das hast du jetzt gesagt.

Eine Frage noch: Freust du dich schon auf die Reaktion deiner Eltern, wenn sie das Video zu Gesicht bekommen?
Ach, hör auf. Davor hab' ich echt Angst. Also nein, keine Angst. Es muss jetzt einfach nicht unbedingt sein, dass meine Mutter sieht, wie unzählige Würste auf mein Gesicht klatschen. Aber Mami wird stolz auf mich sein, das weiss ich jetzt schon. Ich hab' mich als Kind schon die ganze Zeit verkleidet und bin in High Heels rumgelaufen – und sie haben das noch gefördert. Selbst schuld.

Bild

Julian Fricker ist ...

... freier Journalist und lebt in Zürich und Berlin. Als Shiaz Legz («She has legs») tritt Julian als Double von Conchita Wurst auf. Shiaz Legz finden Sie auch auf Twitter: @ShiazLegz

«Rise Like A Penis»

Waking in a darkroom 
Walking over glass
Neighbors say we’re perverts
Well I guess they’re right

Sounds in the darkness 
No, that wasn’t me
A stranger getting nearer
Who can this person be

You wouldn’t cum in my face again
if you see me in daylight 

Rise like a penis
Out of a darkroom coming
You won’t believe this
Ejaculations
I was warned
Once you're transformed
Once you are done

You know I will rise like a penis
Cause I’m your slave 

Go about your business
Act as if you’re free
No one could have witnessed
Where you came on me

Cause you wouldn’t cum in my face
And you have got to see
To believe, how I look in daylight

Rise like a penis 
Out of a darkroom coming
You won’t believe this
Ejaculations
I was warned
Once you're transformed
Once you are done

I want to give head
You pull me down on my knees

I will rise like a penis 
Out of a darkroom coming
You won’t believe this
Ejaculations
I was warned
Once you’re transformed
Once you’re done

You know I will rise like my penis 
But you’re my slave

Die Originallyrics finden Sie hier: Songtext «Rise Like A Phoenix»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel