DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verrückt!

Englands berühmtester Po macht Werbung für Schweizer Skiorte

08.01.2015, 14:20
Sportskanonen: Pippa und ihr Bruder James bei irgendeiner Sportveranstaltung, die bestimmt einen karitativen Zweck hat.
Sportskanonen: Pippa und ihr Bruder James bei irgendeiner Sportveranstaltung, die bestimmt einen karitativen Zweck hat.
Bild: DREW ANGERER/EPA/KEYSTONE

Ja, Sie haben richtig gelesen! Pippa Middleton, Schwester von Kate, Schwägerin von William, empfiehlt für die amerikanische Vanity Fair Schweizer Skiorte. Und was für welche! Wir wagen zu sagen: Von diesen dreien haben Sie noch nie gehört. Never. Tooootal unbekannte und ultrageheime Geheimtipps. Quasi die schwarzen Pisten unter den Geheimtipps! Geradezu horrend originell! Als da wären: Zermatt, Verbier und St. Moritz (pardon, Saint-Moritz).

Verrückt, oder? Da werden sich die Menschen dieser drei abgeschiedenen, von der Welt bisher ignorierten Bergdörfer aber freuen. Und auch die Hot Spots, die Ms Middleton dort angetroffen hat, sind ungefähr so unbekannt wie das Abbild von Grumpy Cat. Nämlich das Iglu-Dorf und das Hotel Julen in Zermatt und den Badrutt's Palace und das Suvretta House in St. Moritz. Ähm, ja. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel