DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR BILANZ VERRICHTUNGSBOXEN --- Das Piktogramm der Sexboxen, fotografiert am Tag der offenen Tuer fuer die Quartierbewohner, am Samstag, 24. August 2013 am Depotweg in Zuerich. Am Montag, 26. August wird der neue Strichplatz eroeffnet. (KEYSTONE/Ennio Leanza)....The pictogram of the so-called

Sexboxen kommen auch für Basel in Frage.  Bild: KEYSTONE

Rotlichtmilieu

Basler Politiker interessieren sich für Zürcher Sexboxen

Der Basler Regierungsrat muss sich bald mit Zürich als Vorbild auseinandersetzen – zumindest im Umgang mit der Strassenprostitution. Sechs bürgerliche Politiker fordern Sexboxen für Basel.



Wie vor nicht allzu langer Zeit im Zürcher Niederdorf und an der Langstrasse beklagen sich heute in Basel an der Weber- und Ochsengasse die Anwohner: Die Zahl der Sexarbeiterinnen hat zugenommen, das Milieu breitet sich in umliegende Strassen aus – mit unerwünschten Folgen für Anwohner und Gewerbe. 

Nun soll der Regierungsrat prüfen, ob das Zürcher System dem Basler Problem Abhilfe schaffen könnte. Dies forderten die Grossräte André Auderset (LDP), Felix W. Eymann (LDP), Peter Bochsler (FDP), Patricia von Falkenstein (LDP), Samuel Wyss (SVP) und Pasqualine Gallacchi (CVP) am Freitag. 

In Basel ist das Sexgewerbe auf gewisse Toleranzzonen beschränkt. Seit einiger Zeit dehnen sich diese jedoch illegal aus. Gemäss den Grossräten droht sogar einem nahe gelegenen Hotel das Aus, weil Gäste im Internet sich über Belästigungen von Sexarbeiterinnen beschweren. 

Das heutige System der Toleranzzonen müsse völlig neu überdacht und das Beispiel Zürichs in Betracht gezogen werden, fordern die Antragsteller. «Diese sogenannten Sexboxen gaben an der Fasnacht zwar zu mancher Schnitzelbank-Pointe Anlass, scheinen sich aber zu bewähren», schreiben die Antragsteller. (rar)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Für alleinstehende Jazz-Lover»: Wenn der Escort-Service im Kulturteil schleichwirbt 😂😂😂

Der Artikel in der Online-Ausgabe der «Südostschweiz» scheint als harmlose Agenda für den Bündner Kultursommer daherzukommen. Doch beim «Festival da Jazz» in St. Moritz werden die Leser auf ein VIP-Angebot der ganz speziellen Art aufmerksam gemacht – die Veranstalter sind überrascht.

Sommerzeit ist Festivalzeit: Auch in der Region Südostschweiz locken diesen Sommer zahlreiche Veranstaltungen Publikum an. Eine gute Übersicht über die bevorstehenden Events wurde den Musikfans vor Kurzem in der Kultursparte der Onlineausgabe der «Südostschweiz» geboten.

Bei der Geschichte mit dem Titel «Volles Programm! Der Event-Sommer in der Südostschweiz» scheint es sich auf den ersten Blick  um einen Service-Artikel für musikaffine Leser zu handeln. Ein Schlagerfestival im Engadin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel