DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer diese 12 Fragen zur Kündigungs-Initiative nicht beantworten kann, wird abgeschottet

Badge Quiz

Bild: watson

Präsentiert von

Markenlogo

Die SVP hat Ende August ihre Kündigungsinitiative eingereicht. Weisst du schon darüber Bescheid? Dann beweise es!

Quiz
1.Beginnen wir mit einer leichten Frage: Was soll die Schweiz gemäss der neuesten SVP-Volksinitiative kündigen?
UNO-Mitgliedschaft
Abkommen über die Personenfreizügigkeit
Schengener Abkommen
Freihandelsabkommen mit China
2.Wie lange hat der Bundesrat nach einer allfälligen Annahme der Initiative Zeit, um mit der EU die Beendigung des Abkommens auszuhandeln?
Bundespraesident Alain Berset, 3. von rechts, leitet die erste Sitzung der Landesregierung im laufenden Jahr, im Bundesratszimmer, am Mittwoch, 10. Januar 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
1 Jahr
2 Jahre
4 Jahre
5 Jahre
3.Was passiert, wenn innerhalb dieser Jahresfrist keine Lösung gefunden werden kann?
Nichts. Das Nichteinhalten der Frist bliebe folgenlos.
Es kommt zu einer weiteren Abstimmung, bei der die fristlose Kündigung der Verträge beschlossen werden könnte.
Der Bundesrat muss das Abkommen innerhalb von 30 Tagen kündigen.
Ein Schlichtungsverfahren wird eingeleitet, bei dem die UNO zwischen der Schweiz und der EU vermittelt.
4.Was will die SVP mit der Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens in erster Linie erreichen?
Dass ein Beitritt der Schweiz in die EU für alle Zeit vom Tisch ist.
Dass die Schweizerische Bundesverfassung über dem Völkerrecht steht.
Dass die Schweiz die Zuwanderung eigenständig steuern kann.
Dass die Schweizer wieder vermehrt im Inland einkaufen und nicht mehr nach Deutschland fahren, etwa ins Shoppingcenter in Weil am Rhein.
5.Die Kündigungsinitiative ist die Reaktion der SVP auf die Umsetzung einer ihrer früheren Initiativen. Welche?
Durchsetzungsinitiative
Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer
Volkswahl des Bundesrats
Masseneinwanderungs-Initiative
6.Wie nennt die SVP die Initiative?
Hinaus-Initiative
Begrenzungs-Initiative
Stopp-Initiative
Grenze-zu-Initiative
7.Welche Konsequenzen hätte das Ende der Personenfreizügigkeit für dich?
Du wirst jedes Mal kontrolliert, wenn du über die Schweizer Grenze gehst.
Du brauchst neu ein Visum, wenn du nach Deutschland in den Urlaub fahren willst.
Die EU-Vignette für dein Auto kostet künftig 284 Euro.
Du würdest das Recht verlieren, im EU-Land deiner Wahl zu arbeiten und zu leben.
8.Wie heisst die Klausel, welche dazu führt, dass bei der Kündigung der Personenfreizügigkeit auch andere Abkommen hinfällig werden?
Varying-Klausel
Guillotine-Klausel
Salvatorische-Klausel
Offenlegungs-Klausel
9.Welches Abkommen mit der EU würde bei einer Kündigung der Personenfreizügigkeit nicht hinfällig werden?
Landverkehr
Forschung
Technische Handelshemmnisse
Europol
10.Wie viele Personen aus EU- und EFTA-Ländern sind 2017 in die Schweiz zugewandert?
Umzug Zügeln Umziehen, Bild: Shutterstock
21'248
31'250
43'423
56'193
11.Wer hat gemeinsam mit der SVP die Initiative lanciert?
FDP
foraus
Integrale Politik Schweiz
Auns
12.Die Operation Libero hat sich bereits klar gegen die Kündigungsinitiative gestellt. Sie fordert die Wähler auf, wie welche Filmfigur zu sein?
Harry Potter and the Deathly Hallows - Part 1 - MOVIE 2010: DANIEL RADCLIFFE as Harry Potter in Warner Bros. Pictures’ fantasy adventure “HARRY POTTER AND THE DEATHLY HALLOWS – PART 1,” a Warner Bros. Pictures release.
Warner Bros. Pictures
Actor Mel Gibson leads a charge as he stars in the motion picture
AP
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Kündigungsinitiative – grundloser Angriff auf die Bilateralen I
Die SVP-Initiative ist ein direkter Angriff auf die heutige Europapolitik, welche die Schweiz und die EU nach dem EWR-Nein vor über 25 Jahren gemeinsam entwickelt haben. Denn eine Annahme würde den ganzen bilateralen Weg aufs Spiel setzen – und das ohne eine gute Alternative in der Tasche zu haben. Solche Experimente schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz massiv und schränken uns in unseren Freiheiten ein. Engagiere dich mit uns gegen die freiheitsfeindliche Vorlage www.europapolitik.ch.
Promo Bild

(fvo)

Die verschiedenen Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel