DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor der Migros in Davos ereignete sich der Zwischenfall.
Vor der Migros in Davos ereignete sich der Zwischenfall.Bild: KEYSTONE
Verletzte Hand

Jüdischer Tourist in Davos angegriffen

13.08.2014, 11:2913.08.2014, 12:03

«Juden raus!», rief ein ungefähr 60-jähriger Mann und stürzte sich auf einen orthodoxen Juden, der in Davos gerade aus der Migros kam, dies berichtet das jüdische Wochenmagazin Tacheles. Der 26-jährige Holländer wurde am Montagabend an der Hand verletzt, bevor er sich in sein Auto retten konnte. Im Wagen warteten seine Frau und ihre vier Kinder. Der Angreifer wollte die jüdische Familie offenbar auch im Auto nicht in Ruhe lassen und hämmerte auf Türen und Fenster ein.

Wegen der blutenden Hand entstand in der Synagoge anschliessend das Gerücht, der Holländer sei Opfer einer Messerattacke geworden, was dieser aber verneinte. 

Keine Anzeige bei Polizei eingegangen

Wie Tacheles schreibt, wollte der Feriengast bei der Graubündner Polizei am Dienstag eine Klage einreichen: «Jemand, der so etwas tut und solche Parolen schreit, darf nicht ungestraft bleiben».

Wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilte, sei bis heute Mittwoch keine Anzeige eingegangen: «Der Beteiligte wollte am Dienstag eine Anzeige einreichen, dies ist bis heute nicht geschehen.» Die Polizei wisse nicht, wie der Vorfall stattgefunden hat und «wie es wirklich war». (jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuldsprüche im US-Mordprozess um getöteten schwarzen Jogger Arbery

Mehr als eineinhalb Jahre nach der Tötung des schwarzen Joggers Ahmaud Arbery im US-Bundesstaat Georgia sind die drei weissen Täter in den meisten Anklagepunkten schuldig gesprochen worden.

Zur Story