DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Notenbank hebt Zinsen an

Panik nach Rubel-Absturz in Russland

16.12.2014, 01:2316.12.2014, 14:06

Die russische Notenbank kämpft gegen die steigende Inflation im Land und den anhaltenden Rubelverfall mit einer drastischen Leitzinserhöhung an. Die Zentralbank hob am Montag ihren Leitzins um 6,5 Prozentpunkte auf 17 Prozent an.

Derweil geht die Talfahrt des Rubel unaufhaltsam weiter: Die russische Währung verlor bis zum Dienstagnachmittag um 20 Prozent an Wert. Erstmals mussten 80 Rubel für einen Dollar und 100 Rubel für einen Euro gezahlt werden. Seit Jahresbeginn büsste der Rubel fast 60 Prozent seines Wertes ein. 

Auch die Versorgung der Banken mit Dollar-Liquidität durch entsprechende Geschäfte werde ausgeweitet, hiess es auf der Internetseite der Notenbank. Die russische Notenbank muss momentan mehrere Brände gleichzeitig bekämpfen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tag der Entscheidung bei Russlands Parlamentswahl – Beschwerden über Verstösse

Begleitet von Beschwerden über massenhafte Verstösse ist in Russland am Sonntag der dritte und letzte Tag der Parlamentswahl angelaufen. Insgesamt waren 110 Millionen Menschen aufgerufen, im grössten Land der Erde die 450 Abgeordneten der neuen Staatsduma zu bestimmen. 14 Parteien stellen sich zur Wahl. Neben der Nationalversammlung werden auch zahlreiche Regional- und Stadtparlamente gewählt.

Die Wahl ist ein wichtiger Stimmungstest für Präsident Wladimir Putin – die Kremlpartei Geeintes …

Artikel lesen
Link zum Artikel