Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notenbank hebt Zinsen an

Panik nach Rubel-Absturz in Russland



Die russische Notenbank kämpft gegen die steigende Inflation im Land und den anhaltenden Rubelverfall mit einer drastischen Leitzinserhöhung an. Die Zentralbank hob am Montag ihren Leitzins um 6,5 Prozentpunkte auf 17 Prozent an.

Derweil geht die Talfahrt des Rubel unaufhaltsam weiter: Die russische Währung verlor bis zum Dienstagnachmittag um 20 Prozent an Wert. Erstmals mussten 80 Rubel für einen Dollar und 100 Rubel für einen Euro gezahlt werden. Seit Jahresbeginn büsste der Rubel fast 60 Prozent seines Wertes ein. 

Auch die Versorgung der Banken mit Dollar-Liquidität durch entsprechende Geschäfte werde ausgeweitet, hiess es auf der Internetseite der Notenbank. Die russische Notenbank muss momentan mehrere Brände gleichzeitig bekämpfen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 16.12.2014 10:23
    Highlight Highlight Das Kartenhaus ist am zusammen fallen, bin mal gespannt welche Auswirkungen das auf die Welt haben wird wenn sich das weiter zuspitzt.
    • Lumpirr01 16.12.2014 13:54
      Highlight Highlight Russland ist zwar eine militärische Grossmacht und fühlt sich dadurch auch eine politische Grossmacht zu sein, ist aber in wirtschaftlicher Hinsicht sicher alles andere als eine Grossmacht. Der Westen wird auf die geplanten Investitionen in den industriellen Aufbau wegen dem Risiko weitgehend verzichten müssen und der Verzicht der aus Russland importierten Waren wie Waffen, Kaviar und Wodka tun dem Westen kaum weh! Der Boykott der von der EU hochqualitativ exportierten Agrarprodukte / Artikeln wird den Russen auch kaum wehtun. Die stehen nach wie vor hinter ihrem sattelfesten Putin!

Zweiter deutscher Minister verknüpft Ostsee-Pipeline mit Aufklärung im Fall Nawalny

Nach Aussenminister Heiko Maas (SPD) hat auch der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Zukunft der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mit dem Fall des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny verknüpft.

Aus seiner Sicht habe Maas das richtig ausgedrückt: «Es hat Russland vor allem in der Hand, ob und wie es mit Nord Stream 2 weitergehen kann», sagte Spahn am Sonntagabend im Politik-Talk «Die richtigen Fragen» auf «Bild live».

Es liege klar an der Führung in Moskau, aufzuklären und aus ihrer «sehr trotzigen Haltung» herauszukommen. «Es gibt keine wirtschaftliche Frage, die am Ende wichtiger sein kann als aussen- und sicherheitspolitische Interessen Deutschlands und Europas», betonte Spahn.

Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel