DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Fans solcher Bilder gibt es nun einen ganzen Putin-Kalender. Yey!<br data-editable="remove">
Für Fans solcher Bilder gibt es nun einen ganzen Putin-Kalender. Yey!
Bild: AP RIA Novosti

Das hat uns gerade noch gefehlt: Hier kommt der Wladimir-Putin-(Erotik)-Kalender

29.12.2015, 10:40

Von den meisten Staatspräsidenten und -präsidentinnen gibt es nur eine Sorte von Fotos: Nämlich jene, auf denen sie sich in möglichst eleganten Outfits und möglichst neutralen Positionen zeigen. Bei Wladimir Putin ist das etwas anders. Von ihm gibt es bekannte Aufnahmen, die ihn beim Judo oder aber oberkörperfrei bei Schiessübungen, beim Angeln oder beim Reiten zeigen.

Bei so viel stolz auf den eigenen Körper und Liebe zum eigenen Bild wundert es nicht, dass nun ein Wladimir-Putin-Wandkalender auf den Markt gebracht wurde. Zwar soll nicht der Staatspräsident selbst hinter der Herausgabe stecken, sondern das russische Magazin «Stars and Advice» – gefallen wird ihm die Aktion aber allemal.

Dank der fleissigen Twitter-User wissen wir schon jetzt, was uns in dem Kalender alles Tolles erwartet. Und so viel steht schon mal fest: Pirelli und Co. können einpacken, denn hier kommt DER Erotik-Kalender des Jahres 2016:

(viw)

Passend dazu: Was Putin in seiner Freizeit macht

1 / 18
Mit Putin in den Ferien
quelle: epa/sputnik pool / alexei nikolsky / sputnik / kremlin pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel