DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russischer Botschafter zur Krise

«Wir mussten auch in der Schweiz auf einige Projekte verzichten»

24.07.2014, 05:35
  • Dass die Beziehung zwischen Russland und Europa während der Ukraine-Krise leidet, stellt auch der russische Botschafter in der Schweiz fest.
  • «Wir mussten auch in der Schweiz auf einige Projekte verzichten – etwa im Bereich der Ausbildung von militärischem Kader. Aber auch diverse Besuche sind abgesagt worden», sagt Alexander Golovin in einem Interview mit «20 Minuten».
  • Die Sanktionen gegen Russland findet er nicht gerechtfertigt: «Es handelt sich um eine inner-ukrainische Krise. Warum sollten die Beziehungen zwischen Drittländern damit beeinträchtigt werden?»

Weiterlesen bei 20 Minuten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern

Würde der Vertrag ohne Verlängerung auslaufen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt.

Der neue US-Präsident Joe Biden will nach übereinstimmenden Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der «Washington Post» den letzten grossen atomaren Abrüstungsvertrag mit Russland verlängern. Demnach will Biden wie Moskau einer Verlängerung um fünf Jahre zustimmen. Eine offizielle Bestätigung stand am Donnerstag zunächst noch aus.

Der New-Start-Vertrag über die Begrenzung von Atomwaffen wäre in gut zwei Wochen ausgelaufen. Das am 5. Februar 2011 in Kraft getretene Abkommen begrenzt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel