DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Putin geht unbeirrt seinen Weg und lässt das die ganze Welt wissen.
Vladimir Putin geht unbeirrt seinen Weg und lässt das die ganze Welt wissen.
Bild: AP/RIA Novosti Kremlin Press Service

Putin über die Krim, Teil 2: «Das ist unser Land»

10.03.2015, 01:2810.03.2015, 09:26

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Annexion der Krim mit der Verantwortung seines Landes für die ethnischen Russen auf der ukrainischen Halbinsel begründet. Das sagte er in einem am Montag ausgestrahlten Ausschnitt aus einer TV-Dokumentation des Staatssenders.

«Wir waren gezwungen, die Arbeit an der Rückholung der Krim zu Russland zu beginnen, weil wir dieses Gebiet und seine Einwohner nicht ihrem Schicksal, von Nationalisten erdrückt zu werden, überlassen konnten», sagte Putin. Ein erster Ausschnitt der Sendung war bereits am Vorabend ausgestrahlt worden.

Mit dem Begriff «Nationalisten» bezog sich Putin auf die neue ukrainische Staatsführung nach dem Sturz des prorussischen Staatschefs Viktor Janukowitsch. Die proeuropäischen Kräfte seien bei dem Machtwechsel im Februar 2014 von westlichen Staaten «tausende Kilometer entfernt» unterstützt worden.

«Das ist unser Land»

«Nicht wir haben einen Staatsstreich begangen, sondern Nationalisten und Leute mit extremen Ansichten, die unterstützt wurden», sagte Putin. «Aber wir sind hier, dies ist unser Land.»

In der Dokumentation «Die Krim – Die Rückkehr nach Hause» ist Putin bei einem Interview in seinem Büro zu sehen. Zwischendurch werden Bilder von Kampfhelikoptern und Panzern gezeigt. Einen Sendetermin nannte der Staatssender Rossija 1 bislang nicht.

Der Krieg in der Ukraine forderte bereits über 6000 Tote. 
Der Krieg in der Ukraine forderte bereits über 6000 Tote. 
Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Im ersten Ausschnitt vom Sonntag gab Putin zu, die Annexion der Krim noch vor dem umstrittenen Referendum über deren Staatszugehörigkeit angeordnet zu haben. «Wir müssen beginnen, die Krim zurück nach Russland zu holen», sagte er nach eigenen Angaben in der Nacht zum 23. Februar 2014.

Vier Tage später übernahm eine schwer bewaffnete Kommandoeinheit die Kontrolle über das Regionalparlament der Krim. Die Parlamentarier stimmten daraufhin in einer kurzfristig angesetzten Sitzung für ein Referendum über die Angliederung an Russland.

Trotz Hinweisen, dass es sich bei Truppen ohne Hoheitskennzeichen auf der Krim um russische Soldaten handelte, bestritt Moskau zunächst eine direkte Beteiligung. Nach dem Referendum wurde die Krim am 18. März von Russland offiziell annektiert. Später gab Putin zu, Truppen auf der Krim eingesetzt zu haben.

«Wir haben gehandelt, wie wir handeln mussten»

In dem neuen Dokumentationsausschnitt sagte Putin nun, Russland habe zunächst in einer Meinungsumfrage herausgefunden, dass 75 Prozent der Bewohner der Krim für einen Beitritt zu Russland seien. Die Entscheidung zur Annexion sei erst später angesichts der Ereignisse in Kiew gefallen. Ihm sei klar geworden, dass bei einer tatsächlichen Aussicht auf eine Annexion die Zahl derer, «die sich dieses historische Ereignis wünschen», noch steigen werde, sagte Putin.

Wenn die Menschen auf der Krim sich für mehr Unabhängigkeit «innerhalb der Ukraine» ausgesprochen hätten, hätte er auch dies akzeptiert, sagte der russische Staatschef. «Es war nicht das endgültige Ziel, die Krim in Besitz zu nehmen.» Er habe vielmehr den Menschen die Möglichkeit geben wollen, «ihre Meinung zu äussern, wie sie künftig leben wollen», sagte Putin. «Wir kennen die Ergebnisse des Referendums – und wir haben gehandelt, wie wir handeln mussten.» (feb/sda/afp)

Krisengipfel zur Ukraine in Minsk

1 / 12
Krisengipfel zur Ukraine in Minsk
quelle: x00093 / grigory dukor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel