DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuschauer auf Profi-Strecke

Es gibt dumme Ideen, ganz dumme Ideen und dann gibt es noch diese durchgeknallte Aktion



Der Mountainbike-Zirkus macht dieses Wochenende im australischen Cairns halt. Im Downhill-Rennen kommt es dabei zu einem heftigen Zwischenfall mit einem Zuschauer. Profi Adam Brayton rammt auf seiner Fahrt einen Baum und muss mit einem offenen Beinbruch ins Spital eingeliefert werden. Das Bild dazu gibt es hier auf seinem Instagram-Account, aber das will man eigentlich gar nicht sehen. Gemäss übereinstimmenden Berichten bietet ein Zuschauer seine Hilfe an und schiebt das Bike erst talwärts. Doch irgendwann steigt er auf und will den Kurs völlig ungeschützt, ohne Helm oder irgendwelche Schoner bewältigen. Es kommt was kommen muss: Auf dem «Waschbrett» stürzt er kopfüber und verletzt sich dabei anscheinend. Noch ist unklar, was sich der Zuschauer zugezogen hat. Gemäss Berichten liegt er im Spital von Cairns mit Rückenverletzungen. Brayton – dessen Bike der Zuschauer nahm – meldete sich mittlerweile per Email bei der Mountainbike-Site «Pinkbike»: «Ich weiss nicht, warum er aufs Bike sass. Ich habe ihn nach dem Unfall in der Ambulanz mit gesehen, weiss aber nicht wie es ihm geht. Ich werde ihn morgen im Spital besuchen.»

Update 27.4.: Mountainbiker Steve Peat, der durch den Sturz des Zuschauers aufgehalten wurde und nochmals starten durfte, hat auf Facebook ein Statement veröffentlicht. Er habe mit dem Mann gesprochen und es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. Zwar seien zwei Wirbel gebrochen und eine Schulter ausgerenkt, doch das Unfallopfer habe zu den Verletzungen bloss gemeint: «ist alles reparierbar».
Video: Youtube/alexir2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Weg zum Gold führt bei Radquer-Talent Kevin Kuhn durch ganz viel Dreck

Erstmals seit 25 Jahren finden die Weltmeisterschaften im Radquer in der Schweiz statt. Seither hat sich viel getan. Der Sport heisst jetzt «Cyclocross» – und die Schweizer Elitefahrer haben den Anschluss verloren. Doch ein Nachwuchsfahrer hat an der WM in Dübendorf Grosses im Sinn: Kevin Kuhn.

Ein Schweizer Cyclocross-Fahrer im wunderschönen Regenbogentrikot? Lang ist's her. 1998 wurde Michael Baumgartner bei den Junioren Weltmeister, drei Jahre vorher Didi Runkel bei der Elite. Er triumphierte in Eschenbach SG, als die WM zum letzten Mal in der Schweiz ausgetragen wurde.

Nun findet die Heim-WM in Dübendorf ZH statt – und ein Schweizer hat gute Chancen auf den Titel. Kevin Kuhn hat in diesem Winter den Gesamtweltcup der U23-Kategorie für sich entschieden, bei drei Weltcuprennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel