DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
unser mann in berlin

Immer wenn sich die Deutschen über die Schweiz empören, laden sie den Köppel ins TV ein

10.02.2014, 20:5008.04.2020, 22:19

Egal ob Minarettverbot, Steuerstreit oder Reichensteuer: Wenn Deutschland an der Schweiz verzweifelt, muss Roger Köppel ran. So auch heute Abend: Die Schweiz stoppt Zuwanderer – Alarmsignal für Europa?

So lautete das Thema der heutigen Ausgabe der ARD-Sendung «hart aber fair». Die Schweizer Position wurde einmal mehr von Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel vertreten.

Wer gerne ins erste deutsche Programm schaltet, dürfte Köppel schon mehrmals begegnet sein.

Am 7.10.2013 in «Hart aber Fair» bei ARD zum Thema «Tragödie am Strand - etwas Besseres als den Tod bieten wir nicht?»

Am 23.4.2013 in «Hart aber Fair» bei ARD zum Thema «Ausgerechnet Hoeneß»

Am 11.12.2012 in «Hart aber Fair» bei ARD zum Thema «Aufsteiger, Absteiger, Absahner - der Politiker-Check 2012»

Am 22.8.2012 bei «Menschen bei Maischberger» zum Thema «Der Millionär hats schwer: Reiche zur Kasse bitte!»

Am 9.4.2012 im Morgenmagazin des ZDF zum Steuerstreit

Am 3.12.2009 in «Hart aber Fair» bei ARD zum Thema Minarettverbot

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will der EU 1,3 Milliarden überweisen – doch der Ständerat hat's nicht pressant

Der Streit um die Deblockade der zweiten Tranche Kohäsionszahlungen dreht sich nicht nur um Inhalte und die Hoffnung auf neue Impulse. Der Bundesrat macht auch den Zeitplan zum Politikum.

Der Bundesrat hat dem Parlament beantragt, die 1302 Millionen Franken Kohäsionszahlungen an die EU zu deblockieren und zwar «so rasch wie möglich». Wenn eine Mehrheit des Stände- und Nationalrats dies ebenfalls will, sollte dies eine reine Formsache sein.

Denn das Parlament hat die zwei Rahmenkredite 2019 bereits beschlossen: 1047 Millionen Franken sollen in den dreizehn neueren EU-Staaten eingesetzt werden, um wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten zu verringern. 190 Millionen Franken gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel