DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Personen benuetzen den neuen Bahnhof Loewenstrasse der Durchmesserlinie beim Zuercher Hauptbahnhof, am Montag, 23. Juni 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der öffentliche Verkehr ist im Vergleich zu anderen Verkehrsarten sehr sicher.   Bild: KEYSTONE

ÖV 2014: Weniger Unfälle, aber mehr Tote – 21 Lok- und Tramführer mussten Ausweis abgeben



Im vergangenen Jahr haben sich im öffentlichen Verkehr in der Schweiz 230 Unfälle ereignet – so wenige wie seit fünf Jahren nicht mehr. Dabei kamen aber 41 Personen ums Leben, 11 mehr als im Vorjahr.

Fünf der Todesopfer waren Reisende. In den meisten anderen Fällen waren es Personen, die unbefugt Gleisanlagen betraten oder unaufmerksame Passanten und Autofahrer. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht über die Sicherheit im öffentlichen Verkehr des Bundesamtes für Verkehr (BAV) hervor.

Schweiz gehört zur Spitzengruppe

Die Zahl der Schwerverletzten in der Schweiz sank ebenfalls und erreichte mit 172 Personen den tiefsten Wert seit drei Jahren. Die Zahlen von 2014 belegten, dass der öffentliche Verkehr im Vergleich zu anderen Verkehrsarten sehr sicher sei und die Schweiz im europäischen Vergleich zur Spitzengruppe gehöre, schreibt das BAV in einer Mitteilung.

ÖV anno 1946

1 / 12
ÖV anno 1946
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das BAV entzog letztes Jahr 21 Lok- und Tramführern den Ausweis, weil sie die medizinischen und psychologischen Voraussetzungen nicht mehr erfüllten. Das BAV kontrollierte im letzten Jahr zudem mehr Güterzüge als im Vorjahr. Zudem führte es erstmals gemeinsam mit der italienischen Sicherheitsaufsichtsbehörde eine Güterzugs-Kontrolle durch. 

Das BAV begleitete die Sanierung der Bahnübergänge und erreichte, dass die Bahnen per Ende 2014 für alle noch nicht gesetzeskonformen Bahnübergänge Sanierungsgesuche eingereicht hatten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

St.Galler Websites unter Beschuss – DDoS-Erpresser wollen erneut zuschlagen

Für Donnerstag hat eine Gruppierung, die sich «Fancy Bear» nennt, einen weiteren Server-Überlastungsangriff angekündigt.

Am vergangenen Freitag ist die externe Hostingfirma von Kanton und Stadt St.Gallen von Cyberkriminellen angegriffen worden. Als Folge davon waren die Webseiten offline.

Am Donnerstag könnte die nächste Attacke folgen. Der Kanton hält eine temporäre Seite mit den wichtigsten Telefonnummern bereit.

Als am letzten Freitag die Webseiten von Kanton und Stadt St.Gallen über Stunden nicht mehr abrufbar waren, hiess es zuerst, der Grund seien technische Probleme. Dann folgte die Information, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel