Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher (66) stirbt bei Absturz auf dem Birrfeld – Zeugen beobachteten das Unglück



Pilot stirbt bei Flugzeug-Absturzauf dem Birrfeld: Tele-M1-Beitrag vom Dienstagabend

Video: © TeleM1

Der Pilot, der am Dienstagabend auf dem Flugplatz Birrfeld mit einem Kleinfluzgeug abstürzte und ums Leben kam, stammte aus dem Kanton Zürich. Das teilt die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mit. Der 66-Jährige hatte kurz nach 17 Uhr mit einer Maschine des Typs «Alfa 207» in Richtung Osten abgehoben. Wenig später verlor er die Kontrolle über das Flugzeug. Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark befahrenen Autobahn A1 aufschlug. Die Maschine ging sofort in Flammen auf.

Der Pilot hatte sich alleine im Flugzeug befunden. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch. Für den Verkehr auf der A1 ging vom Brand gemäss der Kantonspolizei keine Gefahr aus.

Die Absturzursache ist noch unklar. Die Polizei hat zusammen mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Untersuchung und ordnete beim Verstorbenen eine Obduktion an.

(mwa/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Aeroflot-Maschine geht in Flammen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 15.05.2019 09:52
    Highlight Highlight OK, ich kann jetzt ziemlich gut verstehen wie der Unfall geschehen konnte🧐🤔
    Der gleiche Typ Flieger hatte vor 3 Jahren Antriebsverlust im Reiseflug und musste in einem Acker bei Bad Ragaz notlanden.
    Falls es auch einen Leistungsverlust beim Start gab, ist der Unfall schlüssig. Niedrige Höhe, kein Antrieb, die zu überfliegende um diese Zeit überfüllte Autobahn, der Pilot hatte leider keine Chance.
    RIP
    • trueteller 15.05.2019 12:09
      Highlight Highlight danke der Fall ist gelöst. das SUST hat bestimmt Verwendung für ihren Scharfsinn. Der Ju-Absturz bedarf sonst auch noch genaue Aufklärung, wollen sie sich diesem mal widmen.
    • Demo78 15.05.2019 13:05
      Highlight Highlight Bei de JU war es mit grosser Wahrscheinlichkeit Pilotenfehler, bei diesem aktuellen Fall die eher seltene Ausnahme vom technischen Versagen im schlimmst möglichen Moment. Der SUST berichtet wird natürlich versuchen die Ursache des technischen Fehler zu beleuchten, so gut wie noch möglich🤷🏻‍♂️
    • Demo78 15.05.2019 13:08
      Highlight Highlight Anbei noch der Bericht vom Vorfall vor 3 Jahren mit dem gleichen Flugzeug: https://www.sust.admin.ch/inhalte/AV-berichte/2323.pdf
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel