DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher (66) stirbt bei Absturz auf dem Birrfeld – Zeugen beobachteten das Unglück

15.05.2019, 08:31

Pilot stirbt bei Flugzeug-Absturzauf dem Birrfeld: Tele-M1-Beitrag vom Dienstagabend

Video: © TeleM1

Der Pilot, der am Dienstagabend auf dem Flugplatz Birrfeld mit einem Kleinfluzgeug abstürzte und ums Leben kam, stammte aus dem Kanton Zürich. Das teilt die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mit. Der 66-Jährige hatte kurz nach 17 Uhr mit einer Maschine des Typs «Alfa 207» in Richtung Osten abgehoben. Wenig später verlor er die Kontrolle über das Flugzeug. Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark befahrenen Autobahn A1 aufschlug. Die Maschine ging sofort in Flammen auf.

Der Pilot hatte sich alleine im Flugzeug befunden. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch. Für den Verkehr auf der A1 ging vom Brand gemäss der Kantonspolizei keine Gefahr aus.

Die Absturzursache ist noch unklar. Die Polizei hat zusammen mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Untersuchung und ordnete beim Verstorbenen eine Obduktion an.

(mwa/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aeroflot-Maschine geht in Flammen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Impfdurchbruch» ist das Deutschschweizer Wort des Jahres

Das Deutschschweizer Wort des Jahres 2021 heisst «Impfdurchbruch». Auf dem zweiten und dritten Platz folgen «Starkregen» und «entfreunden».

Zur Story