Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Buchs AG: Weltkriegs-Bombe entschärft

In Buchs läuft wegen einer Bombe ein Polizeieinsatz. Mittlerweile konnte diese entschärft werden. Zuvor wurden mehrere Gebäude evakuiert.



In Buchs mussten mehrere Gebäude evakuiert werden, da die Polizei eine Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen musste. Das Gebiet und die umliegenden Strassen wurden grossräumig abgesperrt. Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, sei das Forensische Institut des Kantons Zürich vor Ort eingetroffen und habe die Bombe fachgemäss entschärft.

Wie die Kantonspolizei mitteilt, hätten Experten des Forensischen Instituts zusammen mit Spezialisten des Militärs den Sprengkörper entschärft. Dabei sei ein leichter Knall zu hören gewesen. Verletzt wurde nach aktuellen Informationen niemand.

Die Feuerwehr evakuiert das Gebiet rund um den Bomben-Fundort.

Video: © Daniel Arnold

Aus Sicherheitsgründen müsse die Bombe nun einige Zeit lagern, bevor man sich ihr nähern dürfe und sie dann abtransportiert werden kann.

Am Nachmittag traf zur Unterstützung der Sicherheitskräfte auch die Armee vor Ort ein, welche die Entschärfung mit Spezialisten unterstützte. Am Nachmittag hatte zudem ein Hubschrauber Dämm-Material gebracht, mit welchem die Bombe abgedeckt wurde.

Lange Zeit konnte die Polizei keine genauen Angaben zum weiteren Vorgehen und der Entschärfung machen. Auch genaue zeitliche Angaben seien schwierig, sagte Roland Pfister, der Sprecher der Kapo Aargau. «Am wichtigsten ist aktuell, dass kein Schaden entsteht.» Die Rettungskräfte forderten die umliegenden Bewohner dazu auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Polizei informiert zur Situation in Buchs

Video: © Janine Gloor

Die Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bereits vor einiger Zeit von einem Zivilisten bei der Kantonspolizei Aargau abgegeben und dann auf dem Polizeiposten zwischengelagert. Jedoch bemerkten Spezialisten der Polizei erst beim heutigen Transport des Gegenstands, dass es sich dabei um eine gefährliche und noch scharfe Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt.

Als dies festgestellt wurde, habe die Polizei dann die Evakuation angeordnet und die Entschärfung eingeleitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philosophund 04.09.2019 21:20
    Highlight Highlight Ist ja geil.. zuerst noch mit der Bombe herumkarren und dann zum Hauptgebäude. Da mag jmd den Chefe wohl nicht.. hahaha
  • Grain2 04.09.2019 19:55
    Highlight Highlight Sorry, ich weiss jetzt gerade nicht wer dümmer ist, der Zivilist oder die Polizei. Sowas trägt man nicht rum oder legt sie irgendwo ins Bürogestel!
  • Gotas 04.09.2019 19:38
    Highlight Highlight "... bemerkten Spezialisten der Polizei erst beim heutigen Transport des Gegenstands ...".

    Zum Glück sind die sehr schlauen und mutigen Polizisten sogleich auf das nächste Feld gefahren anstatt ein Platz neben einem Wohnquartier aufzusuchen.

    Wär ja mega kompliziert das Dämmaterial dorthin zu bringen um das Gefahrengut zu, ... ähm ..., "entschärfen".

    So viel Kompetenz auf einmal musst du zuerst mal verkraften...
  • Hans Franz 04.09.2019 17:49
    Highlight Highlight ..."Die Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bereits vor einiger Zeit von einem Zivilisten bei der Kantonspolizei Aargau abgegeben..."
    wäre interessant zu wissen wo der Zivilist die Bombe gefunden hat? ist dies bekannt?
    • Influenzer 04.09.2019 18:25
      Highlight Highlight Die Bombe wurde vorher 50 Jahre lang im Kindergarten als Hocker gebraucht. Lol
      Im Ernst: würde mich auch interessieren. Vielleicht lässt sich sogar herausbekommen wer sie abgeworfen hat ....?
    • AdvocatusDiaboli 04.09.2019 19:46
      Highlight Highlight @Hans Franz - Ich gehe schwer davon aus das die Bombe Teil des Familien-Erbe des Zivilisten war. Ich finde es ist korrekt das die Polizei da nicht viele Infos weitergibt. So bleibt die Hemmschwelle um solches abzugeben tief.
  • jazzie 04.09.2019 16:45
    Highlight Highlight Bombe? Buchs? WW2? Dachte, sowas fände man nur in Dresden oder Berlin...

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Wer Katzen liebt, der reist am besten nach Jerusalem. Dort soll es weltweit am meisten Katzen geben. Nur, wo sind sie alle? Seit ein paar Wochen vermissen die Bewohner ihre Strassenkatzen – jetzt gibt's eine Notfallnummer

Auf knapp eine Million Einwohner kommen in Jerusalem fast eine Viertelmillion Strassenkatzen. Das sind 2000 Katzen pro Quadratkilometer. So viele, wie weltweit wahrscheinlich nirgends. Im grossen Stil eingeschleppt wurden die Katzen im letzten Jahrhundert von den Briten, um die Rattenplage zu bekämpfen. Geblieben sind die vielen Katzen bis heute.

Das mag Katzenfreunde freuen, die Tiere sind jedoch nicht überall beliebt und teilweise ein grosses Problem. Vorstösse, sie in grossem Stil …

Artikel lesen
Link zum Artikel