freundlich-3°
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Aargau

«Alli uf Aarau!»: FCZ-Fans wollen trotz Sperre nach Aarau reisen 

Die FCZ-Fans lassen sich ihren Match nicht verbieten. 
Die FCZ-Fans lassen sich ihren Match nicht verbieten. Bild: zvg

«Alli uf Aarau!»: FCZ-Fans wollen trotz Sperre nach Aarau reisen 

Die Kantonspolizei Aargau verfügt für das Spiel vom Samstag, FCA-FCZ, eine Teilsperrung des Stadions Brügglifeld, der Gästesektor bleibt geschlossen. Das kümmert die Fangruppierung «Zürcher Südkurve» wenig. Sie wollen trotzdem nach Aarau reisen. 
24.04.2015, 11:2124.04.2015, 11:51
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Bei der Super-League-Partie am Samstag zwischen dem FC Aarau und dem FC Zürich bleibt der Gästesektor geschlossen. Eine Risikobeurteilung der Aargauer Kantonspolizei ergab, dass das Risiko von Krawallen zu gross ist. «Wir hoffen, dass wir so wüste Szenen wie in den vergangenen Wochen verhindern können», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau.

Und weiter erklärt die Polizei: «Wir haben Insiderinformationen, die wirklich aufhorchen lassen, was für eine Gewaltbereitschaft bei den FCZ-Fans vorhanden ist.» Man hoffe das es ruhig bleibe, sei aber auf alles vorbereitet, sagt Polizeisprecher Graser weiter gegenüber watson: «Die Hochrisiko-FCZ-Fans haben jetzt die Möglichkeit zu zeigen, dass sie besser sind als ihr Ruf», sagt er. 

Was die Aargauer Polizei macht, ist eine Premiere. Noch nie verfügte eine Kantonspolizei – die Bewilligungsbehörde von Spielen – direkt die Sperrung eines Fansektors auf Super-League-Niveau. 

Bild
bild: screenshot/fczforum.ch

Wie gehen die Fans damit um? Die Zürcher Südkurve hat am Freitagmorgen über das FCZ-Forum bekannt gegeben, dass «alle FCZ-Fans» nach Aarau reisen sollen. Titel des Forumeintrags: «Kollektives Handeln gegen kollektive Strafen! Alli uf Aarau!». 

Bild
bild: screenshot/suedkurve.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Weiter heisst es in der Mitteilung an die Fans: «Mir gönd uf Aarau! Die Zürcher Südkurve wird Morgen Samstag selbstverständlich trotz der Kollektivstrafe ‹Gästeblocksperre› den Weg zum Auswärtsspiel nach Aarau auf sich nehmen. Wir fordern alle FCZ-Fans auf, sich von dieser repressiven Massnahme, seitens der Polizei nicht abhalten zu lassen und ein Zeichen zu setzen!» 

Kein Extrazug 

Aufgrund der Verfügung einer Teilsperre des Stadions wird es für die Auswärtsfans auch keinen Extrazug geben. Gemäss Aufruf treffen sich die FCZ-Anhänger gegen 14.45 Uhr «in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofes», worauf intern informiert wird, wie und wann man gemeinsam nach Aarau reise. 

Jetzt auf

Mit möglichst wenig Aufruhr sollen die Fans nach Aarau gelangen. Damit wollen die Fans wohl erreichen, dass ihrem Plan nicht schon am Hauptbahnhof in Zürich ein Strich durch die Rechnung gemacht wird. 

Was den neutralen Zuschauer und Fussballfan nachdenklich stimmen dürfte, ist der abschliessende Satz der Zürcher Südkurve: «Über unser Verhalten in Aarau selbst wird am Freitagabend im Attika (Anm. d. Red.: Das Vereinslokal der Zürcher Südkurve) informiert! Offen ab 19 Uhr. Witersäge und cho! Bis am Abig und bis am Samstig!» (az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paul_Partisan
24.04.2015 13:57registriert November 2014
Leider werden die Fussballfans sowieso verlieren:
a) Die Zürcher reisen nicht an und die Gästesektorsperrung wird Schule machen.
b) Die Zürcher reisen an, bleiben friedlich und lungern in Aarau herum. Dabei werden die Bullen entweder die Fans schon in Zürich aufhalten oder am Bahnhof in Aarau was so oder so zu Auseinandersetzungen führt.
c) Die Zürcher versuchen irgendwie den Block zu stürmen und machen Radau.

egal was passiert, die Polizei und die Medien werden bekommen was sie wollen...
7816
Melden
Zum Kommentar
avatar
JJ17
24.04.2015 12:12registriert August 2014
Ist jemand wirklich überrascht?
Ich nicht!
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Belehrende
24.04.2015 12:54registriert Januar 2015
Da kommt mir doch gerade ein Slogan in den Sinn: "Fussballfans sind keine Verbrecher!" Jedenfalls sind es die meisten NICHT. Diese Minderheit von gewaltbereiten Anhängern eines Klubs muss man bestrafen und nicht jene, welche den wohl am meist verfolgten Sport unseres Planeten zu tiefst lieben und zu ihm seit geraumer Zeit eine wohl unerklärbare Liaison entwickelt haben. Zu dieser Art von Menschen gehören, auch wenn es Teile unserer geehrten Watsonleserschaft nicht wahrnehmen wollen, auch Fans der Südkurve dazu.
618
Melden
Zum Kommentar
34
Corona-Leaks-«Arena»: SVP-Chiesas Lächeln bringt SP-Meyer zur Weissglut
Die Corona-Leaks beherrschen noch immer den medialen Diskurs. Die hitzige Debatte in der «Arena» zeigt: Auch in Bern sorgt der Fall weiterhin für Aufruhr. Spannungsgeladen wurden auch die Wahlkampfthemen diskutiert. Zwei gerieten auffällig oft aneinander: Mattea Meyer (SP) und Marco Chiesa (SVP).

In der Affäre um die Corona-Leaks kommen immer mehr brisante Details zum Vorschein. Die Politikerinnen und Politiker in Bundesbern müssen sich – ob sie nun wollen oder nicht – intensiv mit den Indiskretionsvorwürfen auseinandersetzen. Denn auch die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK), bestehend aus verschiedenen Parlamentariern, untersuchen den Fall aktuell. So wurde er auch im ersten Teil der Parteispitzen-«Arena» diskutiert.

Zur Story