Schweiz
Abstimmungen 2021

Umfrage: Schlechter Trend für 99-Prozent-Initiative

Neuste Umfrage: Schlechter Trend für 99-Prozent-Initiative +++ Ja zu «Ehe für alle»

01.09.2021, 06:4901.09.2021, 06:55
Mehr «Schweiz»

Die Positionen zu den beiden eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 26. September festigen sich: In der zweiten Umfrage von 20 Minuten und Tamedia ist die Zustimmung zur Vorlage «Ehe für alle» gestiegen, und die Ablehnung der 99-Prozent-Initiative ist deutlicher geworden.

Mittlerweile 55 Prozent der Antwortenden wollen die Initiative der Juso sicher oder eher ablehnen. In der ersten Umfragewelle hatten noch 49 Prozent diese Haltung vertreten. Die Zustimmung ging von 45 Prozent in der ersten Umfrage auf noch 40 Prozent zurück. Fünf Prozent machten keine Angabe zu ihrer Stimmabsicht.

Unterstützt wird die Volksinitiative lediglich im linken Lager. Wählerinnen und Anhänger der anderen Parteien lehnen das Anliegen der Juso deutlich ab.

Die 99-Prozent-Initiative trägt den Titel «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» und verlangt, dass Kapitaleinkommen wie Zinsen, Mieterträge oder Dividenden eineinhalbmal so stark besteuert werden wie Lohneinkommen. Jährlich soll jedoch ein Freibetrag gelten.

Die 99-Prozent-Initiative kurz erklärt

Video: watson/lea bloch

Die Höhe dieses Betrags würde vom Gesetzgeber bestimmt. Die Initianten und Initiantinnen denken an etwa 100'000 Franken. Die Mehreinnahmen sollen dazu verwendet werden, die Einkommenssteuern für Menschen mit tiefen und mittleren Löhnen zu senken und Leistungen der sozialen Wohlfahrt zu unterstützen.

Deutliches Ja zu «Ehe für alle»

Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und der Zugang zur Samenspende für verheiratete Frauen-Paare wird von inzwischen 66 Prozent der Antwortenden unterstützt. 33 Prozent gaben an, ein Nein einlegen zu wollen. In der ersten hatten 64 Prozent die Vorlage unterstützt und 35 Prozent sie abgelehnt.

Die Meinungen scheinen bei dieser Vorlage gemacht: Noch ein Prozent der Antwortenden äusserte keine Meinung. Ausser bei der SVP findet die Vorlage bei allen Parteien Zustimmungen. Die deutlichste Zustimmung kommt aus Kreisen von SP und Grünen.

Die Umfrage wurde zwischen de 26. und dem 28. August in Zusammenarbeit mit der Leewas GmbH durchgeführt. 15'583 Antworten wurden gewichtet und einbezogen. Der Stichprobenfehler liegt bei plus/minus 1.2 Prozentpunkten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
01.09.2021 07:05registriert November 2016
Hat eigentlich einer die "Ehe für Alle - Nein" Plakate gesehen? Die sind so irreführend dass ich mich echt frage ob das legal ist.
Beispiel: Riesiges Werbeplakat, darauf die schwangeren Bäuche dunkelhäutiger Frauen, mit dem Text "SKLAVINNEN - Ehe für Alle - NEIN".
Also die Implikation es gehe um Leihmutterschaft. Dabei ist das bei dieser Abstimmung nicht mal dabei!

Diesen Samstag ist übrigens Pride Umzug in Zürich. Ich werde als Hetero dabei sein um meine Unterstützung zu zeigen, wäre schön wenn so viele wie möglich auch kommen.
15223
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
01.09.2021 08:24registriert Januar 2014
aktuell sieht es nach einem 65% Votum für die Ehe für Alle aus, das freut mich, im schweizer kontext ist das schon sehr deutlich, es würde mich freuen, wenn wir Schweizer es noch über 70% kriegen würden, das wäre dann politisch ein nicht nur deutliches, sondern fast absolutes Verdikt.

Lasst uns alle dafür Arbeiten, dass Gleiche Rechte, gleiche Pflichten für Alle sich durchsetzt und Liebe nicht durch Gesetze beschränkt wird!
718
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
01.09.2021 07:02registriert Mai 2019
Mit der Ehe für alle herrscht dann wenigstens an einem Ort Gleichberechtigung.
718
Melden
Zum Kommentar
89
Nach tödlichem Unfall: Pistenchef von Verbier mit reduzierter Strafe erneut verurteilt

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Kantonsgericht bestätigte das erstinstanzliche Urteil nach dem tödlichen Unfall einer italienischen Skitouristin von 2014.

Zur Story