Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch nie gab es so wenige Rekruten wie 2018



In der Armee dienen können sollen auch Transmenschen. Der scheidende Armeechef Philippe Rebord will das Heer den gesellschaftlichen Änderungen anpassen. Auch einer Dienstpflicht für Frauen wäre er nicht abgeneigt. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Noch nie haben so wenige Personen die Rekrutenschule absolviert wie im letzten Jahr. Für einen langfristigen Erhalt der Armeebestände braucht es pro Jahr rund 2000 Rekruten mehr.

Mit 16'306 neu eingeteilten Soldaten sank die Zahl der Rekruten im vergangenen Jahr auf einen neuen Tiefststand, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Mittwoch mitteilte. Für einen Erhalt der Armee brauche es jährlich knapp 2000 Rekruten mehr, sagt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Insgesamt sei die Armee auf etwas über 18'000 Rekruten pro Jahr angewiesen.

Ein Grund für die sinkenden Rekrutenzahlen ist der Zivildienst. Eine Jahrgangsauswertung des VBS zeigt, dass rund die Hälfte der Militärdiensttauglichen bis zum 26. Altersjahr aus dem Militärdienst ausscheidet. Im Jahr 2018 verlor die Armee 3303 Angehörige aus medizinischen Gründen und 6205 Angehörige durch die Zulassung zum Zivildienst, wie es weiter heisst.

Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Video: srf

Die Armee müsse nun rasch Strategien zur Rekrutierung junger Schweizerinnen und Schweizer entwickeln, hält Reist fest. Einen Zeitplan könne die Armee jedoch nicht vorlegen, da alle Massnahmen erst noch «politisch abgesegnet» werden müssten. Es müsse aber «relativ schnell» gehen, sagt Reist.

Umstrittene Ausland-Einsätze

Der Zivildienst ist auch Thema in der laufenden Herbstsession. Vergangene Woche stimmte der Ständerat als Erstrat einem Massnahmenpaket zu, das den Wechsel von der Armee in den Zivildienst erschweren soll. Der Bundesrat begründet die Massnahmen mit der steigenden Zahl Zivildienstleistender. Diese gefährdeten die Bestände der Armee.

Insgesamt schickte der Bundesrat acht Massnahmen in die Vernehmlassung. So möchte die Landesregierung unter anderem die Dienstzeit des Zivildienstes verlängern. Ausserdem soll neu eine zwölfmonatige Wartefrist für den Wechsel aus der Armee in den Zivildienst gelten. Stark kritisiert wurde der bundesrätliche Vorschlag, Zivildienst-Einsätze im Ausland künftig ganz zu verbieten. Hilfswerke wie Caritas oder Helvetas monierten, dass diese Massnahme «die Solidarität der Schweiz untergrabe».

Neben dem Zivildienst sei auch der flexible Einstieg in die Armee Grund für die sinkenden Rekrutenzahlen, ist das VBS überzeugt. Heute können junge Männer frei wählen, zu welchem Zeitpunkt sie die Rekrutenschule absolvieren möchten. Die sogenannte RS muss lediglich vor dem 25. Altersjahr abgeschlossen sein.

Ein Vergleich der Rekrutenzahlen zu früheren Jahren ergäbe keinen Sinn, da das heutige Armeemodell nicht mit früheren verglichen werden könne, sagte Reist. Die veränderte Armeestruktur sei auch der Grund, weshalb seit 2016 keine Armeeauszählung mehr stattgefunden habe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizergarde

Zivilschützer schlagen Alarm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel