Schweiz
Armee

Während dem OSZE-Treffen in Basel liessen WK-Soldaten die Sau raus, jetzt ermittelt die Militärjustiz

Lustig ist das WK-Leben

Während dem OSZE-Treffen in Basel liessen WK-Soldaten die Sau raus, jetzt ermittelt die Militärjustiz

23.02.2015, 10:4123.02.2015, 10:56
Mehr «Schweiz»

Armeeangehörige sollen während der OSZE-Ministerratskonferenz in Basel etwas zu viel gefeiert haben. Die Militärjustiz hat gegen einen Kommandanten ein Verfahren eröffnet. Es geht um «Unregelmässigkeiten im Zusammenhang mit Festaktivitäten während eines WK».

Der Kommandant eines Übermittlungsbattaillons soll laut «20 Minuten» Büros in Spreitenbach gemietet haben. Darin soll es lustig zu und her gegangen sein. In einem der Büros hätten die Offiziere eine Bar eingerichtet, «mit einem ganzen Palett Wein», wie ein WK-Soldat der Zeitung sagte.

Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Eröffnung eines Verfahrens gegen den Kommandanten. Der betroffene WK habe während des OSZE-Treffens Ende 2014 stattgefunden, sagte Kühne. Zu den angemieteten Büros und der Bar äusserte er sich nicht.

Derzeit laufe die Untersuchung, im Moment würden Befragungen durchgeführt. «Sollte sich bei der Strafuntersuchung herausstellen, dass noch weitere Straftatbestände oder Personen betroffen sind, würde das Verfahren ausgedehnt», sagte Kühne. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zern
23.02.2015 11:45registriert November 2014
Ja und? Hauptsache die Arbeit wurde richtig erledigt.
265
Melden
Zum Kommentar
7
37-Jähriger nach Schlauchbootunfall bei Rheinau ZH tot geborgen

Ein 37-Jähriger ist nach einem Schlauchbootunfall bei Rheinau ZH tot geborgen worden. Der Deutsche galt seit dem Unfall letzte Woche als vermisst.

Zur Story