Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Armee hat im letzten Jahr 5,57 Millionen Diensttage geleistet

12.03.18, 14:58


Angehörige der Schweizer Armee haben im vergangenen Jahr 5.57 Millionen Diensttage geleistet. Das waren rund 350'000 weniger als im Vorjahr. Der Rückgang wird vom VBS auf den Wegfall des dritten Starts der Rekrutenschulen zurückgeführt.

In Einsätzen und für Unterstützungsleistungen hat die Armee 211'865 Diensttage geleistet, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilte. Im Vorjahr waren es 236'368 gewesen. Der Rückgang wird vor allem darauf zurückgeführt, dass ein subsidiärer Sicherungseinsatz weniger geleistet wurde.

Der Beitrag der Armee für Unterstützungsleistungen gemäss der Verordnung übe die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln ist mit 33'442 Manntagen im Vergleich zu 31'339 Manntagen im 2016 leicht angestiegen. Für subsidiäre Sicherungseinsätze wurden 63'403 Diensttage geleistet gegenüber 90'652 im Vorjahr.

ZUM THEMA WEHRPFLICHTERSATZABGABE AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 6. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Angehoerige der Schweizer Armee bei der Waffenabgabe anlaesslich der Entlassungsinspektion des Kanton Zuerich in der Kaserne Reppischtal, am Dienstag, 13. September 2016, in Birmensdorf. Am heutigen Tag werden rund 374 Soldaten aus dem Bezirk Winterthur entlassen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Ausland wurden 114'078 Diensttage geleistet. Bild: KEYSTONE

Der Leistungsumfang bei den Friedensförderungsdiensten im Ausland lag mit 114'078 Diensttagen im gleichen Rahmen wie im Vorjahr. Für die militärische Katastrophenhilfe wurden 464 Diensttage erbracht; im Vorjahr waren es 45 gewesen. Für den Assistenzdienst im Ausland wurden in drei Einsätzen in Montenegro, Portugal und Italien 478 Diensttage geleistet, im 2016 waren es lediglich 14 Diensttage gewesen.

Luftwaffe flog 36 «Hot Missions»

Die Schweizer Luftwaffe hat im Rahmen des Luftpolizeidienstes 36 sogenannte «Hot Missions» geflogen. Das waren zehn Interventionen mehr als im Vorjahr. Zudem wurden 292 sogenannte «Live Missions» (Kontrolle von Staatsluftfahrzeugen) durchgeführt. Im Vorjahr waren es 337 gewesen.

Der Aufwand für die Truppen für Sold, Verpflegung, Unterkunft, Transporte, Dienstleistungen, Land- und Sachschäden schlug mit 199.9 Millionen Franken zu Buche. Das waren 7.3 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. (sda)

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 12.03.2018 16:47
    Highlight Die Frau mit dem KFOR-Badge leistet kaum Diensttage sondern hat einen normalen gesamt-Arbeitsvertrag. Früher konnte man sich das noch zu einem Teil anrechnen
    lassen aber heute bestenfalls noch ein Teil der Ausbildung.
    20 3 Melden
    • ands 12.03.2018 19:09
      Highlight Sie leistet auch Diensttage. Nur sind diese nicht an die Ausbildungsdienstpflicht anrechenbar. Deshalb steht im Artikel auch:
      "Der Leistungsumfang bei den Friedensförderungsdiensten im Ausland lag mit 114'078 Diensttagen im gleichen Rahmen wie im Vorjahr."
      8 0 Melden

Russen-Spione in der Schweiz: Cassis will diplomatische Krise vermeiden

Aussenminister Ignazio Cassis will eine diplomatische Krise mit Russland vermeiden. In den letzten Wochen seien bereits einige russische Diplomaten nicht akkreditiert worden, sagte er in einem Interview mit Radio SRF.

Die Aktivitäten von Nachrichtendiensten seien eine tägliche Angelegenheit, nicht nur mit Russland, sondern auch mit anderen Staaten, sagte Cassis. Mit Russland habe jetzt eine gewisse Eskalation stattgefunden.

«Wir hatten bereits dieses Jahr mehrmals bilaterale Kontakte auf …

Artikel lesen