Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Armee hat im letzten Jahr 5,57 Millionen Diensttage geleistet



Angehörige der Schweizer Armee haben im vergangenen Jahr 5.57 Millionen Diensttage geleistet. Das waren rund 350'000 weniger als im Vorjahr. Der Rückgang wird vom VBS auf den Wegfall des dritten Starts der Rekrutenschulen zurückgeführt.

In Einsätzen und für Unterstützungsleistungen hat die Armee 211'865 Diensttage geleistet, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilte. Im Vorjahr waren es 236'368 gewesen. Der Rückgang wird vor allem darauf zurückgeführt, dass ein subsidiärer Sicherungseinsatz weniger geleistet wurde.

Der Beitrag der Armee für Unterstützungsleistungen gemäss der Verordnung übe die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln ist mit 33'442 Manntagen im Vergleich zu 31'339 Manntagen im 2016 leicht angestiegen. Für subsidiäre Sicherungseinsätze wurden 63'403 Diensttage geleistet gegenüber 90'652 im Vorjahr.

ZUM THEMA WEHRPFLICHTERSATZABGABE AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 6. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Angehoerige der Schweizer Armee bei der Waffenabgabe anlaesslich der Entlassungsinspektion des Kanton Zuerich in der Kaserne Reppischtal, am Dienstag, 13. September 2016, in Birmensdorf. Am heutigen Tag werden rund 374 Soldaten aus dem Bezirk Winterthur entlassen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Ausland wurden 114'078 Diensttage geleistet. Bild: KEYSTONE

Der Leistungsumfang bei den Friedensförderungsdiensten im Ausland lag mit 114'078 Diensttagen im gleichen Rahmen wie im Vorjahr. Für die militärische Katastrophenhilfe wurden 464 Diensttage erbracht; im Vorjahr waren es 45 gewesen. Für den Assistenzdienst im Ausland wurden in drei Einsätzen in Montenegro, Portugal und Italien 478 Diensttage geleistet, im 2016 waren es lediglich 14 Diensttage gewesen.

Luftwaffe flog 36 «Hot Missions»

Die Schweizer Luftwaffe hat im Rahmen des Luftpolizeidienstes 36 sogenannte «Hot Missions» geflogen. Das waren zehn Interventionen mehr als im Vorjahr. Zudem wurden 292 sogenannte «Live Missions» (Kontrolle von Staatsluftfahrzeugen) durchgeführt. Im Vorjahr waren es 337 gewesen.

Der Aufwand für die Truppen für Sold, Verpflegung, Unterkunft, Transporte, Dienstleistungen, Land- und Sachschäden schlug mit 199.9 Millionen Franken zu Buche. Das waren 7.3 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. (sda)

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 12.03.2018 16:47
    Highlight Highlight Die Frau mit dem KFOR-Badge leistet kaum Diensttage sondern hat einen normalen gesamt-Arbeitsvertrag. Früher konnte man sich das noch zu einem Teil anrechnen
    lassen aber heute bestenfalls noch ein Teil der Ausbildung.
    • ands 12.03.2018 19:09
      Highlight Highlight Sie leistet auch Diensttage. Nur sind diese nicht an die Ausbildungsdienstpflicht anrechenbar. Deshalb steht im Artikel auch:
      "Der Leistungsumfang bei den Friedensförderungsdiensten im Ausland lag mit 114'078 Diensttagen im gleichen Rahmen wie im Vorjahr."

Gefährliche Aktion: Sprayer stoppen Zug in Basel mit Stahlfass

Ein auf die Schienen gelegtes leeres Stahlfass hat am Freitagabend beim Basler Bahnhof St. Johann einen Zug beschädigt und den Bahnbetrieb beeinträchtigt. Als der Zug wegen des unter die Lokomotive geratenen Fasses anhielt, wurde der hintere Zugteil versprayt.

Die Saboteure schlugen zwischen 19.00 und 19.30 Uhr zu, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Der Lokführer eines TER Alsace-Regionalzuges, der von Frankreich her in Richtung Basel SBB unterwegs war, bemerkte vor dem Bahnhof St. …

Artikel lesen
Link zum Artikel