DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN UMSTRITTENEN AEUSSERUNGEN VON BISCHOF HUONDER ZUR HOMOSEXUALITAET - Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, links, aufgenommen an der Veranstaltung

Bild: KEYSTONE

Pink Cross will Klage gegen Bischof Huonder doch noch durchbringen

Der Schwulenverband Pink Cross will kein Gras wachsen lassen über Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder. Der Verband legt beim Bündner Kantonsgericht Beschwerde gegen eine Einstellungsverfügung der Bündner Staatsanwaltschaft ein.



Pink Cross teilte am Montag mit, der Verband sei nicht einverstanden mit der Bündner Staatsanwaltschaft, wonach Huonders Aussagen nicht die für die Tatbestandserfüllung geforderte Eindringlichkeit und Eindeutigkeit aufgewiesen hätten. Der Verband mache deshalb vom Recht Gebrauch, gegen die Verfügung Beschwerde einzulegen.

Pink Cross und zwei Privatpersonen hatten den 73-jährigen Churer Oberhirten angezeigt. Der Bischof soll Ende Juli vor dem Forum Deutscher Katholiken in Fulda (D) öffentlich zu Verbrechen oder zu Gewalttätigkeit aufgerufen haben.

Huonder hatte Textstellen aus dem Alten Testament zitiert, wonach Homosexualität eine Gräueltat sei, die mit dem Tod bestraft werde. In Fulda erhielt der Kirchenmann aus der Schweiz Applaus für seine Rede. In der Schweiz erntete er vor allem Kritik.

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel