DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei findet tote Frau in einer Wohnung – mutmasslicher Täter in Slowenien verhaftet



In Ostermundigen (Kanton Bern) hat die Polizei am Freitagabend in einer Wohnung eine tote Frau gefunden. Sie wurde Opfer eines Tötungsdelikts. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Frau in den vergangenen Tagen getötet. Im Vordergrund steht ein Beziehungsdelikt. Der mutmassliche Täter ist in Haft.

Der Hinweis auf die Leiche kam aus dem Ausland, wie die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Samstag mitteilten.

Nach dem Fund boten die Beamten für die Spurensicherung und zur Ermittlung der Tatumstände Spezialdienste auf, so den Kriminaltechnischen Dienst. Gemäss den Erkenntnissen wurde die Frau mit einem stumpfen Gegenstand getötet.

Hingewiesen auf die Tat wurde die Polizei aus Slowenien. Den Angaben zufolge meldete sich ein 38-jähriger Slowene bei der Polizei in der Hauptstadt Ljubljana. Er gestand die Tat und wurde vor Ort inhaftiert.

Die Kantonspolizei stehe mit den slowenischen Behörden in Kontakt und ermittle weiter, hiess es im Communiqué. Das Institut für Rechtsmedizin an der Universität Bern untersucht die genaue Todesursache. Die formelle Identifizierung der Toten stand am Samstag aus, der Polizei lagen aber Hinweise vor. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

B.1.617 verbreitet sich auch ausserhalb Indiens: 4 Punkte zum Stand der Mutationen

In der Schweiz kratzt die britische Mutation an der 100-Prozent-Marke, die indische B.1.617-Variante holt jedoch weltweit auf. Eine Übersicht.

In der Schweiz setzt sich die britische Variante B.1.1.7 durch – wie von der Covid-Science-Taskforce vor ein paar Monaten prognostiziert. Per Anfang April machte die britische Mutation knapp 90 Prozent aller Sequenzierungen aus. Mittlerweile dürfte die Quote noch höher liegen.

Einen Lichtblick gibt es jedoch: Die Verbreitung verlangsamt sich, wie die Grafik unten zeigt. Seit dem Anstieg der Fälle Mitte März lag die Wachstumsrate bei zwischen 10 und 40 Prozent. Mittlerweile steht sie kurz davor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel