Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine aeltere Dame traegt ein T-Shirt mit der Aufschrift,

Treu und einfach zu mobilisieren: SVP-Wählerin im Wahlkampf 2015.
Bild: KEYSTONE

Studie zu Wahlen 2015 zeigt: SVP-Wähler bleiben treu und haben Angst, Wähler von Grünen und SP werden immer linker



Die FDP festigte bei den Eidgenössischen Wahlen 2015 ihre Stellung als führende Wirtschaftspartei. Die SVP legte dank einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu. GLP und BDP können hingegen nur auf eine kleine Stammwählerschaft zählen und sie wurden von der Wählerschaft 2015 kaum mit bestimmten Themen oder mit Lösungen dazu identifiziert. Dies zeigt eine Studie aus dem Wahlforschungsprojekt Selects, das vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert und bei FORS in Lausanne durchgeführt wird.

SVP und FDP waren die grossen Gewinner der Eidgenössischen Wahlen 2015, verloren haben die neuen Mitteparteien GLP und BDP. Die Resultate zeigen: 2015 gelang es der SVP erneut viel besser als allen anderen Parteien, ihre potentielle Wählerschaft zu mobilisieren. Fast alle, die 2011 SVP wählten, gaben 2015 erneut der SVP ihre Stimme. Und wer 2011 nicht gewählt hatte, gab überdurchschnittlich oft der SVP die Stimme. Die Partei konnte davon profitieren, dass ihre Kernthemen Migration, Asyl und Flüchtlinge während den letzten zwei Monaten des Wahlkampfes mit grossem Abstand als wichtigstes Problem für die Wählerschaft galt.

So wurden die Daten erhoben

Im Rahmen von Selects wurden zu den Wahlen 2015 umfangreiche Erhebungen durchgeführt: Eine Nachwahlbefragung von 5337 Stimmberechtigten, eine viermalige Befragung der gleichen 7000 bis 11'000 Personen vor und nach der Wahlen, um die kurzfristigen Auswirkungen der Kampagnen auf das Wahlverhalten zu untersuchen. Dazu: Eine Befragung von 1676 Kandidierenden für den National- und Ständerat. (tat/sda)

FDP gilt als kompetent

Zugelegt hat 2015 die FDP. Sie hat nicht nur leicht an Stimmen gewonnen, sie hat sich vor allem zu der Partei gemausert, bei der sich die meisten Wählenden vorstellen können, sie einmal zu wählen. Damit hat die FDP die Basis potentieller Wähler massiv erweitert. Hinzu kommt, dass sie als die Partei wahrgenommen wird, die sich am stärksten um die Wirtschaftspolitik kümmert und auf diesem Gebiet am kompetentesten ist. Die SVP wird demgegenüber nur von zehn Prozent der Wählenden als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen. Der FDP wird auch die höchste Kompetenz in der Europapolitik zugesprochen.

Martin Landolt, Parteipraesident BDP, spricht an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz, in Bern, am Samstag, 31. Oktober 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wenig Stammwähler: BDP-Präsident Martin Landolt kämpft ebenso mit einem wackligen Fundament wie ...
Bild: KEYSTONE

Bei den beiden noch jungen Parteien BDP und GLP zeigt sich 2015 ihr noch immer wackliges Fundament. Beide Parteien haben eine kleine Stammwählerschaft und waren auf Wechselwählende angewiesen, um nicht einzubrechen. Hinzu kommt, dass die beiden Parteien von der Wählerschaft 2015 kaum mit bestimmten Themen oder mit Lösungen dazu identifiziert wurden. Zudem ist gegenüber 2011 der Anteil jener, die sich vorstellen können, GLP oder BDP zu wählen, deutlich zurückgegangen. Das Problem der CVP hingegen ist, dass sie vor allem Traditionswählende hat, die aber im Laufe der Zeit immer weniger geworden sind.

GLP-Parteipraesident Martin Baeumle, NR/ZH, spricht an der 27. Delegiertenversammlung der Gruenliberalen Partei Schweiz GLP in Neuenburg, am Samstag 30. April 2016. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

... GLP-Präsident Martin Bäumle.
Bild: KEYSTONE

Die Polarisierung wird stärker

Bei den Wahlen 2015 ist zudem die Polarisierung nochmals grösser geworden. Die Wählerschaft ist in den letzten 20 Jahren insgesamt nicht substantiell nach rechts oder links gerückt. Aber die Wählerinnen und Wähler der SVP sind deutlich rechter geworden, jene der FDP ein wenig rechter. Die Wählerschaft von SP und GPS ist dagegen seit 1995 linker geworden. Diese Polarisierung ist für die GPS und die SP ein Problem, weil sie weniger Ausstrahlungskraft in die Mitte haben als noch 1995. Das beschränkt ihr Wachstumspotential, da es nicht mehr linke Wählende gibt.

Balthasar Glaettli, mit einer rosaroten Brille, Fraktionschef von den Gruenen Schweiz beantwortet Fragen zu den bevorstehenden Parlamentswahlen, am Freitag, 25. September 2015, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Verminderte Strahlkraft zur Mitte hin wird für ihn zum Problem: Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli.  Bild: KEYSTONE

Beim Vergleich der politischen Positionen zwischen Wählerschaft und den Kandidierenden verschiedener Parteien zeigt sich, dass die Kandidierenden von GPS, SP und CVP auf der Links-Rechts-Achse sehr ähnlich positioniert sind wie ihre Wählerschaft. Bei der GLP, BDP, FDP und SVP sind die Kandidierenden hingegen rechter positioniert als ihre Wählerschaft. Am auffälligsten ist dies bei der GLP: Während sich die GLP-Kandidierenden in der Mitte verorten, sehen sich die GLP-Wählenden klar links der Mitte. Auch bei den Positionen zu verschiedenen Sachfragen zeigen sich vor allem bei den bürgerlichen Parteien Differenzen. So sind bei SVP, FDP, BDP und auch der GLP eine Mehrheit der Kandidierenden für eine Erhöhung des Rentenalters. Bei der Wählerschaft dieser vier Parteien ist hingegen eine Mehrheit dagegen. (tat/si/ots)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.05.2016 06:31
    Highlight Highlight Es fehlt in der Schweiz an einer ernst zu nehmenden Partei, welche sowohl die sozialpolitischen Errungenschaften als auch die nationale Souveränität verteidigt. Die Schweizer Demokraten (SD) sind personell zu schwach und in vielen Fragen antiquiert positioniert.
  • Einstein56 23.05.2016 19:20
    Highlight Highlight Das ist genau das Problem der Linken und Grünen. Genau aus diesem Grund verlieren sie. Und zwar fast überall.
    • Fabio74 23.05.2016 20:45
      Highlight Highlight In D ist die SPD in der Mitte und verliert nur noch. Die Linke muss einen klar linken Kurs fahren. Fokus Arbeitnehmer und Mieter.
      Alles andere kann man anderswo haben
  • jeanette_mueller 23.05.2016 12:37
    Highlight Highlight Ich hab mal ne Frage, die Brille die der Balti da trägt, die ist nicht echt, oder? Also ich mein die wurde mit Photoshop oder so reingemacht. Denn wäre die echt, wie könnte man den Jungen noch ernst nehmen?
    • Sir Jonathan Ive 23.05.2016 14:01
      Highlight Highlight Was hat der Grad zu der man eine Person ernsnehmen kann mit seiner Kleidung zu tun?

      Von mir aus kann ein Politiker als Clown geschminkt zur Arbeit kommen solange er diese ernst nimmt...
    • satyros 23.05.2016 20:16
      Highlight Highlight Die Brille ist aus Karton. War eine Wahlkampfaktion von/für Aline Trede, die eine solche Brille hat.
    • jeanette_mueller 24.05.2016 07:48
      Highlight Highlight satyros War das nun Satire oder echt? Hab grad gegooglet, die Frau gibts ja echt. Ok, dann wars doch keine Satire. Danke für die Info.

      SJI Der Balti nimmt seine Arbeit ernst... dazu müsste er erst mal arbeiten. Da macht ein Clown noch mehr, in der Tat.
  • Wilhelm Dingo 23.05.2016 11:41
    Highlight Highlight Hilfe die ganze Welt ist links!

Unschuldig Weggesperrte und fake Instagram-Follower – das schreiben die Sonntagszeitungen

Schweizer Behörden haben laut einer Expertenkommission des Bundes im 20. Jahrhundert insgesamt bis zu 60'000 unschuldige Menschen in Anstalten oder Gefängnissen weggesperrt. Dies berichten «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» unter Berufung auf Angaben der vom Bundesrat eingesetzten, unabhängige Expertenkommission (UEK).

Die Forscher sammelten erstmals Zahlen zum Ausmass der administrativen Versorgung in der Schweiz. Die Betroffenen wurden ohne Gerichtsverfahren in Anstalten oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel