Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit Behinderungen fordern mit einer symbolischen Aktion vollumfaengliche politische Partizipation fuer die bevorstehenden Eidgenoessischen Wahlen am Dienstag, 8. September 2015, vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Menschen mit Behinderungen forderten am Dienstag vor dem Bundeshaus in Bern «die vollumfängliche politische Partizipation».
Bild: KEYSTONE

1,2 Millionen Menschen in der Schweiz haben eine Behinderung – im Parlament sind sie nur mit zwei Männern vertreten



Auch Menschen mit Behinderungen können wählen und gewählt werden. Im Parlament seien sie jedoch «drastisch untervertreten», stellen die Behindertenverbände Procap und Agile.ch fest.

Um auf die politischen Rechte von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen, haben sich am Dienstag rund 70 Personen vor dem Bundeshaus versammelt. Darunter befanden sich auch politische Mandatsträgerinnen und Mandatsträger auf nationaler, kantonaler und Gemeindeebene, wie die beiden Verbände am Dienstag mitteilten.

Menschen mit Behinderungen «wollen ihre Bürgerrechte wahrnehmen, am politischen Leben teilnehmen und politisch Verantwortung übernehmen», wird Procap-Präsident Hans Frei im Communiqué zitiert.

In der Schweiz lebten 1,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, was rund 15 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung entspreche. Im Parlament seien aber mit Christian Lohr und Luc Recordon nur zwei Personen mit Behinderungen vertreten.

37 Mandate wäre angemessen

«Mit Blick auf den Bevölkerungsanteil wären in der kommenden Legislatur 37 gewählte Politikerinnen und Politikern eine angemessene Vertretung von Menschen mit Behinderungen», wird Stephan Hüsler, Präsident von Agile.ch, zitiert.

Auch das Wahlrecht ausüben könnten nicht alle: Es gebe noch zahlreiche bauliche, technische, sprachliche und kommunikative Hürden, schreiben die Verbände.

Procap und Agile.ch übergaben deshalb während der Aktion vor dem Bundeshaus dem Nationalratspräsidenten Stéphane Rossini und dem Ständeratspräsidenten Claude Hêche ein Manifest, welches «die vollumfängliche politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen» einfordert. (whr/Psda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

23 Jahre nach der Tat: Mann wegen Mord in Goldküsten-Villa angeklagt

Es war vor 23 Jahren: Im Juli 1997 wurde in einer Villa in Küsnacht (ZH) eine 86-jährige Frau tot aufgefunden. Die Polizei ging von einem Tötungsdelikt aus. Während der Spurensicherung stiess sie auf die DNA eines unbekannten Mannes. Doch die Spur verlief ins Leere. 2001 stellten die Behörden ihr Verfahren gegen Unbekannt ein.

Dann, im November 2016, plötzlich eine Übereinstimmung: Im Rahmen einer Ermittlung zu einem Raubüberfall in Thun sicherte die Kantonspolizei Bern eine DNA-Spur, die zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel