DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisüberwacher nimmt Margen bei Diesel und Benzin unter die Lupe

15.06.2022, 06:18

Die Benzin- und Dieselpreise in der Schweiz sind in den letzten Monaten massiv gestiegen. Grund genug für den Preisüberwacher Stefan Meierhans, die Margen in diesem Geschäft vertieft anzuschauen.

Preisüberwacher Stefan Meierhans nimmt die Margen bei Benzin- und Dieselpreisen unter die Lupe.
Preisüberwacher Stefan Meierhans nimmt die Margen bei Benzin- und Dieselpreisen unter die Lupe.Bild: keystone

Das deutsche Bundeskartellamt habe jüngst verlauten lassen, dass es Anzeichen dafür gebe, dass der Markt beim Treibstoff nur eingeschränkt funktioniere. Das sei schon mal bemerkenswert, sagte Meierhans in einem Interview mit den Zeitungen der CH-Media-Gruppe.

In der Schweiz seien die Benzin- und Dieselpreise zuletzt stärker gestiegen als die Rohölpreise. Und es gebe auch Zahlen dazu, dass Raffinerien rekordhohe Margen einlösten. Die schweizerischen und norwegischen Tankstellen hätten laut einer Erhebung aus dem Jahr 2019 mit 25 Cent bereits europaweit die höchsten Bruttomargen.

Staatsnahe Betriebe sollten sich nach Ansicht von Meierhans mit Preiserhöhungen zurückhalten. Das Ziel des Bundesrates und des Parlaments sei es, die Leute auf Bus und Schiene zu bringen. Teurere Billette würden zudem die Inflation anheizen. Statt dessen schlägt der Preisüberwacher vor, die Abos flexibler zu gestalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer verliert, putzt! – Marco & Nico duellieren sich auf der Rennbahn in Mettmenstetten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cash
15.06.2022 07:29registriert April 2016
Richtig so. Es wird wohl schon eine grössere Marge verlangt mit dem Argument Russland - somit ist die Öl Industrie vermutlich ein Kriegsprofiteur. Danke an die Arbeit der Preisüberwacher
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chaose
15.06.2022 08:45registriert Januar 2014
Schön dass sich der Preisüberwacher das anschaut... hätte man in der Branche aber schon längst machen sollen.
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
15.06.2022 07:50registriert Mai 2021
Es ist längst bekannt, dass die Raffinerien ihre Gewinnspielchen treiben und Wucher betreiben. Aber unsere Politik ist zu stark mit diesen feinen "Geschäftsleuten" verfilzt, als dass da mal die Staatsanwaltschaft reagieren würde. In Krisensituationen müsste eine Regierung, die etwas taugt, die Preise für die Grundversorgung einfrieren. Und wieso nochmal ist der Treibstoff an den Tankstellen der Autobahn oder regional teurer als andernorts? Alles Augenwischerei zwecks Abzocke. Hier sollte endlich mal gehandelt werden. Ev. Treibstoffversorgung verstaatlichen!
318
Melden
Zum Kommentar
63
Ein SP-Nationalrat wittert das Kampfjet-Komplott – und verheddert sich in Verschwörungen
Pierre-Alain Fridez hat ein Buch geschrieben und auf über 300 Seiten den geplanten Kampfjet-Deal zum F-35 seziert. Was als spannende Recherche startet, endet leider in einer ideologisch geprägten Verschwörung, geadelt durch den Trotz einer alt Bundesrätin.

Die Ausgangslage ist spektakulär. Wenige Wochen, bevor das Schweizer Parlament wohl über einen neuen Kampfjet entscheidet, schreibt ein Nationalrat, ein Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission sogar, ein Buch über dessen Beschaffung. «Der Entscheid für den F-35 – ein gewaltiger Fehler oder ein staatspolitischer Skandal?» lautet der Titel des Buches von Pierre-Alain Fridez (SP, JU), das heute Freitag erscheint. Fridez ist Arzt und ausserdem Mitglied der parlamentarischen Nato-Delegation.

Zur Story