Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«CS wie Fifa»: Credit Suisse verklagt «Inside Paradeplatz»-Journalist Lukas Hässig 



Bild

Lukas Hässig

Die Credit Suisse verklagt den Journalisten Lukas Hässig. Es geht um drei Artikel auf Hässigs Webseite «Inside Paradeplatz». Diese seien wettbewerbsschädigend und verletzten Persönlichkeitsrechte, heisst es in der Klageschrift.

Hässig hat die Klageschrift zuhanden des Zürcher Handelsgerichts auf «Inside Paradeplatz» veröffentlicht. Darin beziffert die Anwaltskanzlei der Credit Suisse (CS) den Streitwert auf «mindestens 100'000 Franken». «Viel Geld, zumindest für ein kleines Medium», wie Hässig in einem Beitrag vom Donnerstag schreibt.

Der Journalist prangert an, dass CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner oder andere CS-Spitzenmänner nicht selbst klagten. Stattdessen finanziere «die Bank als mächtige und finanziell potente Firma» den Vorstoss gegen «Inside Paradeplatz».

Hässig versucht in seinem Beitrag zudem aufzuzeigen, dass seine früheren Aussagen sachgemäss waren. Die CS-Kanzlei wiederum bezeichnet ihn als «bekannt für Berichterstattungen, die den Mindestanforderungen an einen seriösen Journalismus nicht genügen.»

FIFA-Vergleich

Einer der Artikel, welcher die CS zur Klage veranlasst hat, trägt den Titel: «CS wie Fifa». In dem Beitrag stellt Hässig einen Vergleich zwischen CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner und FIFA-Präsident Sepp Blatter an. Beide hätten die Chance eines Abgangs in Würde verpasst, lautet seine Aussage.

Hässig formuliert dies wie folgt: «Rohner ist zwar nicht Joseph Blatter. Er ist eine Generation jünger. Doch im Verdrängen der Realität kommt man zur Gleichung: Urs wie Sepp.» Blatter habe die Chance auf einen würdigen Abtritt im Frühling verspielt, als die US-Justiz klarmachte, dass sein Laden ein korrupter Verein sei.

Danach folgt eine Passage in Bezug auf Rohner, die in der ursprünglichen Fassung wie folgt lautete: «Der Spitzenmann des Finanzmultis hatte ein Jahr zuvor den Ball auf dem Penaltypunkt, als ebenfalls die Amerikaner ihn und seine Bank zur kriminellen Organisation stempelten.»

«Unlauter und geschäftsschädigend»

In der Klageschrift beanstandet die Credit Suisse zum einen, dass sie mit der FIFA in einen Topf geworfen wird: «Die FIFA wird seit Monaten von einem Korruptionsskandal erschüttert», heisst es. Vor diesem Hintergrund sei die Gleichsetzung mit der Credit Suisse unlauter und geschäftsschädigend. Hässig hält entgegen, der Artikel drehe sich nicht um Korruption, sondern um den verpassten Moment des Rücktritts.

Weiter stört sich die Bank an der Passage, gemäss der sie von den Amerikanern zur kriminellen Organisation gestempelt worden sei. Diese Aussage sei unwahr, unlauter und verletze die Credit Suisse in ihrer Persönlichkeit, heisst es in der Klageschrift.

Hier beruft sich Hässig auf ein Dokument aus dem US-Steuerstreit, indem die Grossbank der absichtlichen Beihilfe zum Steuerbetrug bezichtigt wird.

Die Credit-Suisse-Spitze um den damaligen Chef Brady Dougan hatte im Februar 2014 in einer Anhörung vor dem US-Senat eingestanden, dass einige ihrer in der Schweiz stationierten Banker US-Kunden beim Verstecken von Einkommen und Anlagen «geholfen zu haben scheinen». Dem exekutiven Management sei das aber nicht bekannt gewesen.

Börsengang und Kapitalerhöhung

Neben dem FIFA-Artikel beanstandet die Grossbank zwei weitere Beiträge Hässigs: Einer trägt den Titel «Tidjane Thiam raubt der CS das Herz». Darin prangert der Journalist den geplanten teilweisen Börsengang des Schweizer Geschäfts an. Die Credit Suisse klagt unter anderem wegen der Aussage «Der Plan ist fast schon ein Ganovenstück erster Güte.» Diese Passage und der Titel des Artikels wurden unterdessen abgeschwächt.

Der dritte Artikel, um den gestritten wird, trug ursprünglich den Titel «Urs Rohner kriegt Kapital nicht zusammen». Darin geht es um die am (heutigen) Donnerstag von den Credit-Suisse-Aktionären genehmigte Kapitalerhöhung. Nach Interventionen einer Bankensprecherin änderte Hässig den Titel und mehrere Passagen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 20.11.2015 00:10
    Highlight Highlight Wenn man einem Hund auf den Schwanz tritt ...
  • CASSIO 19.11.2015 20:26
    Highlight Highlight versteh die anwälte nicht: "Die CS-Kanzlei wiederum bezeichnet ihn als «bekannt für Berichterstattungen, die den Mindestanforderungen an einen seriösen Journalismus nicht genügen.»" wenn es denn schon so ist, dass er bekannt ist für unseriösen journalismus, dann können sie ihn ja auch nicht verklagen, weil er nicht wettbewerbsschädigend ist. gottverdammt, die cs und deren anwälte sind wirklich nicht zu beneiden - apropos: die aktionäre der cs noch viel weniger!!!! die sollten endlich mal klagen!
  • elivi 19.11.2015 19:36
    Highlight Highlight finds seltsam das die CS erst jetzt den blog störend findet. haben die frühere artikel einfach ignoriert? und was dir CS sei nicht als kriminelle organisation in den US betittelt worden? sie haben sich schuldig erklärt, wenn man annerkent schulig in einer kriminellen aktivität, so ist man kriminell.
  • Scaros_2 19.11.2015 16:42
    Highlight Highlight Geld regiert die Welt und auch bei uns gilt die Meinungsfreiheit dahingehend, das wer mehr Geld hat auch mehr Recht hat zu sagen was wer sagen darf.
    • Crecas 19.11.2015 17:59
      Highlight Highlight Hast du die Artikel von Hässig gelesen? Dagegen ist die Bild Zeitung ja fast ein sachliches Qualitätsmedium.
    • bschreiben 12.12.2015 22:48
      Highlight Highlight an Crecas: Seit wann geht es im Journalismus um Sachlichkeit und um Qualität? Schon lange nicht mehr. Man kann nur noch mit einem 'Anti-Blick' auf die Absurdität der Bankenwelt reagieren. Genau das versucht Lukas Hässig.

Dicke Überraschung: CS-Topbanker wechselt zur UBS

Die UBS vermeldet einen prominenten Zuzug. Der ehemalige CS-Topmanager Iqbal Khan wird per Anfang Oktober Co-Leiter der Sparte Global Wealth Management und Mitglied der Geschäftsleitung.

Khan war Anfang Juli bei der Credit Suisse als Chef der internationalen Vermögensverwaltung zurückgetreten. Seither wurde über seine nächste Station spekuliert.

Khan, 43-jähriger Schweizer mit pakistanischen Wurzeln, kann eine steile Karriere im Bankensektor vorweisen. Er wurde in den Medien auch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel