DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölschlieren auf dem Rhein: Basler Behörden geben Entwarnung, schwimmen wieder ok



Wegen Ölschlieren auf dem Rhein hatten die Basler Behörden am Mittwoch vom – an Sommertagen sehr beliebten – Schwimmen im Fluss abgeraten. Die Verschmutzung war am Morgen oberhalb des Birsfelder Hafens entdeckt worden. Trotz sofort eingerichteter Ölsperre gelangten wenige Schlieren rheinabwärts.

Prüfungen im Verlaufe des Nachmittags zeigten keine massgebenden Verunreinigungen mehr, die zuständigen Stellen hoben die Warnung vor dem Rheinschwimmen um 15.30 Uhr auf.

Leute geniessen die Abendsonne an einer Buvette am Unteren Rheinweg in Basel am Freitag, 3. Juli 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Heute in Basel nur sünnele, nicht schwimmen. Bild: KEYSTONE

Die Ölschlieren waren auf Höhe des Restaurants «Waldhaus» zwischen Birsfelder Hafen und Auhafen entdeckt worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) mitteilte. Die Ölwehr des Kantons Baselland begann darauf, mit der Sperre das Öl im Vorhafen der Schleuse Birsfelden zu sammeln.

Wasserqualität wird laufend kontrolliert

Trotzdem wurden wenige Schlieren auch unterhalb des Kraftwerks Birsfelden gesichtet. Die baselstädtischen Behörden wiesen zudem darauf hin, dass bis zur Behebung der Verschmutzung noch kleinste Ölmengen rheinabwärts fliessen könnten. 

Die Wasserqualität werde vom Basler Kantonslabor laufend kontrolliert, hiess es. Die Ursache der Verschmutzung war laut der BUD Gegenstand von Abklärungen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die Details

Der Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Ferienlustige staunen derzeit beim Anblick der Schweizer Corona-Risikoländerliste nicht schlecht. Sie wurde am 26. Juni 2021 zuletzt aktualisiert und enthält eigentlich nur drei Staaten: Indien, Nepal, Grossbritannien (und ein paar dazu gehörige Inseln). Für die Sommerferien war das bislang eine gute Nachricht, weil sie Ferienreisenden nicht in die Quere kam.

Zumindest für Leute, die nicht in der Schweiz wohnen oder den Schweizer Pass haben, dürfte es demnächst eine Aktualisierung geben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel