DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse in Büren an der Aare – Bahnstrecke unterbrochen

18.09.2015, 17:4019.09.2015, 10:42

Seit Freitag, 15 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Busswil und Büren an der Aare unterbrochen. Der Grund dafür ist laut der Kantonspolizei Bern ein Polizeieinsatz. 

Wie die Berner Zeitung schreibt, fielen schon am Freitagmorgen nach acht Uhr Schüsse an der Bahnhofstrasse in Büren an der Aare. Im Restaurant Bahnhof hätten zwei Männer gestritten, worauf einer eine Waffe zog und einen Schuss abgab. Verletzt wurde niemand, die Polizei verhaftete beide Männer.

Die Polizei entdeckte einen verdächtigen Gegenstand im Restaurant und sperrte das Gelände ab, wie Kapo-Sprecher Nicolas Kessler sagt. Zur gesperrten Zone gehört auch der Bahnhof, deshalb ist der Bahnverkehr bis auf Weiteres unterbrochen. (feb)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story